| 00.00 Uhr

Meerbusch
Mehr Tempo beim digitalen Ausbau

Meerbusch: Mehr Tempo beim digitalen Ausbau
IHK-Präsident Elmar te Neues (2.v.r.) und IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz (2.v.l.) trafen Hans-Willi Körfges (SPD, r.) und Oliver Keymis (Bündnis 90/DIE GRÜNEN). FOTO: IHK
Meerbusch. IHK-Spitze trifft sich mit Landtagsabgeordneten von SPD und Bündnis 90/Die Grünen

Digitalisierung, Stärkung des Rheinlands, Infrastruktur und Bildung - diese Themen standen im Mittelpunkt eines Gedankenaustauschs zwischen Elmar te Neues, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, und Jürgen Steinmetz, IHK-Hauptgeschäftsführer, auf der einen und den Landtagsabgeordneten Hans-Willi Körfges (SPD) und Oliver Keymis (Bündnis 90/Die Grünen) auf der anderen Seite.

Mit Blick auf die vielen maroden Autobahn- und Bahnbrücken im Land waren die Politiker und die Wirtschaftsvertreter einer Meinung, dass Planung und Umsetzung wichtiger Projekte beschleunigt werden müssten. "Baustellen müssen besser koordiniert und Verkehre intelligent gelenkt werden, damit Unternehmer und Pendler in den kommenden Jahren mobil bleiben", sagte te Neues.

Eine Diskussion entspann sich zur Neugründung der Metropolregion Rheinland zu Beginn dieses Jahres. Wenn es nun darum geht, die Interessen der Region von der Ökonomie bis zur Ökologie, von der Kultur bis zur Infrastruktur stärker und gebündelt herauszustellen und mit den Stärken der Metropolregion Rheinland für die Region zu werben dann gelte es jetzt, zügig spür- und sichtbar zu arbeiten, zeigten sich die Landespolitiker Keymis und Körfges mit der IHK-Spitze einig. "Themen wie Kultur und Tourismus, aber auch Baustellenmanagement und Infrastruktur zeigen, dass wir dringend ein starkes, handlungsfähiges Sprachrohr des Rheinlands brauchen, um unseren Kultur- und Wirtschaftsraum zügig nach vorn zu bringen", so Steinmetz.

Mehr Tempo sei auch beim Ausbau der digitalen Infrastruktur dringend notwendig, betonte der IHK-Präsident: "Die Anbindung an ein leistungsfähiges Breitbandnetz ist die Grundvoraussetzung dafür, dass die Wirtschaft den digitalen Wandel meistert. Jedes Gewerbegebiet braucht einen Glasfaseranschluss." Das Land sei wie auch der Bund in der Pflicht, den Breitbandausbau zu forcieren.

Gemeinsam entwickelten Keymis, Körfges, te Neues und Steinmetz die Idee, in Zusammenarbeit mit dem französischen Generalkonsulat bei französischen Jugendlichen für eine Berufsausbildung am Mittleren Niederrhein zu werben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Mehr Tempo beim digitalen Ausbau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.