| 00.00 Uhr

Meerbusch
Mit Tempo 89 durch die 50er-Zone

Meerbusch: Mit Tempo 89 durch die 50er-Zone
Bei der Kontrolle auf der Krefelder Straße (von links): Polizeioberkommissar Thomas Engels an der Kamera, Polizeihauptkommissar Josef Goergens mit Polizeikelle, Polizeihauptkommissar Wolfgang Schweigler und Polizeikommissarin Laura Mülders. FOTO: U.D.
Meerbusch. Zwischenbilanz des Blitzmarathons in Meerbusch: 97,5 Prozent der kontrollierten Autofahrer haben sich an die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten gehalten. 65 waren bis zum Nachmittag zu schnell in Meerbusch unterwegs Von Martin Röse

Bis gestern Nachmittag hat die Polizei in Meerbusch 2,5 Prozent der kontrollierten Verkehrsteilnehmer ein Bußgeld wegen überhöhter Geschwindigkeit in Rechnung gestellt. Von den insgesamt 2621 erfassten Autos waren 65 zu schnell. "Am eiligsten hatte es ein Verkehrsteilnehmer, der mit 89 Stundenkilometer gemessen wurde, wo 50 erlaubt waren", erklärte eine Polizeisprecherin. Ein Bußgeld, Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot sind die Folgen. Der Fahrer wurde von einem Radarwagen des Rhein-Kreises Neuss fotografiert.

Die Polizei blitzte gestern an drei Standorten: Morgens in Lank-Latum auf der Uerdinger Straße, am frühen Nachmittag in Osterath auf der Krefelder Straße und am späten Nachmittag in Büderich auf der Niederlöricker Straße. Die Standorte hatten die Meerbuscher selbst der Polizei vorgeschlagen.

Blitzmarathon: Bilanz für den Rhein-Kreis Neuss

"Wir achten nicht nur auf die Geschwindigkeit der Fahrer, sondern auch darauf, ob beispielsweise ein Handy während der Fahrt benutzt wird oder Insassen des Fahrzeugs nicht angeschnallt sind", erklärt Polizeihauptkommissarin Sonja Schmidt. "Denn wer bei Tempo 50 auch nur zwei Sekunden auf sein Handy guckt, legt 30 Meter im BlindDafür hat sich ein Beamter auf der Krefelder Straße am Mittag einige hundert Meter vor der Radarfalle postiert. "Das ist unser ,Petz-Posten'", sagt Schmidt. Das Funkgerät von Polizeihauptkommissar Josef Goergens knackt, der "Petzposten" meldet sich. Er meint gesehen zu haben, dass in dem Kleinwagen nicht alle Insassen angeschnallt waren. Goergens hebt die rote Kelle, tritt auf die Straße, hält den Kleinwagen an, wirft einen kontrollierenden Blick ins Fahrzeug. Alle angeschnallt, der Fahrer war nicht zu schnell. Der Wagen darf weiter fahren. Vier andere Fahrer werden an dem Standort verwarnt. Mit Tempo 70 statt mit 50 war der Schnellste dort unterwegs. Macht ein Bußgeld von 35 Euro und eine Ermahnung. Nur ein km/h drüber, und es wäre nicht so glimpflich abgelaufen. Dann hätte es ein deutlich höheres Bußgeld und einen Eintrag in die Flensburger Kartei gegeben. "Wir wollen mit der Aktion ein Bewusstsein für die Gefahren des Rasens schaffen", sagt Schmidt. "Geschwindigkeit ist weiterhin Killer Nr. 1 auf unseren Straßen." Die meisten Angehaltenen zeigten sich einsichtig, berichtet Polizeikommissar Björn Lizak. "Nur einer hat sich beschwert, dass die Polizei sich lieber um wichtigeres kümmern solle, zum Beispiel, Einbrecher zu fangen." Lizak bleibt ruhig, erklärt dem Fahrzeugführer, dass es auch Großaktionen der Polizei gegen Einbrecher gebe.

In Lank-Latum stoppt die Polizei nur zwei Autofahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit. Der Schnellste fuhr 43 in der 30er-Zone.

Fragen und Antworten zum Blitzmarathon 2016
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Mit Tempo 89 durch die 50er-Zone


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.