| 00.00 Uhr

Meerbusch
Mitglied des Integrationsrats will sein Mandat ruhen lassen

Meerbusch: Mitglied des Integrationsrats will sein Mandat ruhen lassen
Erhard Hartung: Mitglied im Integrationsrat der Stadt Meerbusch. FOTO: K.A.
Meerbusch. Erhard Hartung wird in Zukunft nicht mehr zu den Sitzungen erscheinen Von Maurice Te Dorsthorst

Erhard Hartung hat die jüngste Sitzung des Integrationsausschusses vorzeitig verlassen - und wird in das Gremium nicht mehr zurückkehren. Im Februar hatte Hartung im Integrationsrat als einziger gegen die geplante Gründung des von allen im Stadtrat getragenen "Bündnisses gegen Rechts" gestimmt, das er als "zu einseitig und somit nicht verfassungskonform" bezeichnete - "angesichts der unklaren Definition von Rechts". Hans-Günther Focken (SPD), Mitglied des Integrationsrats und Gründungsmitglied des "Bündnis gegen Rechts", wies diese Aussage im Gespräch mit unserer Zeitung als "Unverschämtheit" zurück.

"Wenn das stimmt, was Herr Focken gesagt hat, dann ist das eine Unverschämtheit", so Hartung. Er forderte die Ausschussvorsitzende auf, prüfen zu lassen, ob er sein Mandat ruhen lassen könne. Zu Sitzungen werde er nicht mehr erscheinen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Mitglied des Integrationsrats will sein Mandat ruhen lassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.