| 00.00 Uhr

Meerbusch
Neuer Regionalplan beschlossen

Meerbusch. Der Regionalrat hat gestern die Aufstellung des neuen Regionalplans Düsseldorf beschlossen. Aus Meerbuscher Sicht relevant ist dabei unter anderem der Vorbehalt einer Fläche für ein mögliches interkommunales Gewerbegebiet mit Krefeld und der Beibehalt der "Kies-Reservierung" auf der als Konverstandort favorisierten Dreiecksfläche in Kaarst.

Der Regionalplan stelle die Weichen für eine erfolgreiche Wirtschaftsentwicklung in den nächsten Jahrzehnten, indem er der Planungsregion Düsseldorf rund 3200 Hektar Entwicklungspotenziale für Gewerbe sichert, heißt es in der entsprechenden Mitteilung der Bezirksregierung. Viele Städte und Gemeinden hätten die Chance genutzt, neue Standorte zu forcieren und "Planungsleichen", das heißt nicht umsetzbare Flächen, zu streichen.

Einige interkommunale Projekte seien auf den Weg gebracht worden. Städte und Gemeinden könnten so gemeinsam ein attraktives Flächenangebot schaffen und langfristig geplante Gewerbeflächen sichern. Das, heißt es, betreffe auch Potenziale für besondere Ansiedlungen, zum Beispiel Hafennutzungen, Logistik, stark emittierendes Gewerbe. Ferner seien in großem Umfang neue Siedlungsbereiche festgelegt worden. Zur Vermeidung einer weiteren Überlastung von Straßen habe dabei ein zentraler Fokus auf der Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Verkehr gelegen.

Dem Beschluss des Regionalrates folgt ein Anzeigeverfahren beim Wirtschaftsministerium als Landesplanungsbehörde. Erst danach - frühestens Anfang 2018 - kann der neue Plan in Kraft treten.

(juha)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Neuer Regionalplan beschlossen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.