| 00.00 Uhr

Meerbusch
Neun neue Auszubildende beim OBV

Meerbusch. Seit diesem Schuljahr machen sechs Erzieher ihr Anerkennungsjahr und drei junge Menschen ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim Osterather Betreuungsverein (OBV). Sie gehören damit zum Team der 180 Mitarbeiter, die 1700 Kinder in Grundschulen und Kindertagesstätten betreuen.

Seit 2004 bildete der OBV 54 Erzieher und 58 FSJ-ler aus. OBV-Vorsitzender Jürgen Eimer betonte: "Die Ausbildung junger Menschen ist ein wichtiger Punkt für uns." Der OBV stelle auch Übernahmeangebote, könne aber selten Vollzeitstellen anbieten.

Die neuen Erzieher und FSJ-ler kommen aus Meerbusch, Neuss, Krefeld und dem Oberbergischen Kreis. Unter den neun Auszubildenden sind auch vier Männer. An jeder Grundschule in Meerbusch und in der Kita Schatzinsel werden die jungen Erwachsenen ausgebildet.

Die Erzieher im Anerkennungsjahr haben ihre zweijährige Ausbildung schon hinter sich und machen jetzt ihr Anerkennungsjahr. In diesen zwei Jahren mussten sie vier Praktika absolvieren. Durch sie haben viele der angehenden Erzieher festgestellt, mit welchen Altersgruppen sie am liebsten arbeiten. Nach der abgeschlossenen Ausbildung müssen sich die Erzieher entscheiden, in welche Richtung sie weiterhin gehen wollen. Jürgen Eimer: "Die jungen Menschen werden danach entweder Erzieher, pädagogische Leiter oder beginnen ein Lehrerstudium."

Über die Meinung zur Arbeit im OBV sind sich die 18 bis 27-Jährigen aber einig: "Das Arbeitsklima ist super und die Teams sind toll." Vanessa Reinartz meint über ihre Arbeit in der offenen Ganztagsschule der Eichendorff Grundschule: "Es ist eine abwechslungsreiche und sehr vielseitige Arbeit. Ich darf überall mal aushelfen und bekomme so einen super Einblick in jedes Arbeitsfeld." Carsten Faßbender stimmt zu: " In diesem Job gibt es keine Routine. Jeder Tag ist wie eine Wundertüte."

(phib)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Neun neue Auszubildende beim OBV


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.