| 00.00 Uhr

Meerbusch
Oberliga: Pokal gegen Schonnebeck

Meerbusch. Die Oberliga-Fußballer des TSV Meerbusch brauchen nach ihrem Negativlauf und dem Sturz auf den letzten Platz dringend Erfolgserlebnisse. Doch selbst in den Freundschaftsspielen können die Kicker von Trainer Robert Palikuca nicht über ihren Schatten springen. In einem Test gegen die U19 von Borussia Mönchengladbach kamen sie nach einer 2:0-Führung durch Tore von Kevin Dauser und Tim Knetsch nicht über ein 2:2 hinaus, weil die Gäste in der Schlussminute und in der Nachspielzeit noch zwei Treffer erzielten. Die Partie gegen den Nachwuchs des VfL war Spiegelbild der Spiele, die die Meerbuscher bislang in der Oberliga abgeliefert haben. "Wir haben des Öfteren gute Leistungen gezeigt, doch es kommt kaum etwas dabei herum", sagt Teammanager Horst Riege.

Nun müssen die Blau-Gelben am Sonntag (15 Uhr, Schettersbusch, Friedhofsstraße 17a, 45309 Essen) im Achtelfinale des Niederrhein-Pokals beim noch ungeschlagenen Liga-Konkurrenten und aktuellen Tabellenzweiten SpVg Schonnebeck antreten. Nur eine Woche später kommen die so glänzend in die Saison gestarteten Essener zum Punktspiel an die Nierster Straße. Wenn es sich die Meerbuscher aussuchen müssten, würden sie sicher lieber das Punktspiel gewinnen, um die Rote Laterne möglichst schnell wieder abzugeben. Das Ergebnis der Pokalpartie in Essen wird aber die Richtung vorgeben: Denn mit einem Pokalsieg im Rücken würden die Meerbuscher eine Woche später sicher mit größerem Selbstvertrauen antreten als nach einem Ausscheiden aus dem Pokal.

Christoph Caspari, der in der Vorwoche beruflich verhindert war, kehrt wieder ins Team zurück, ebenso Jan Paul Staschick, der aus privaten Gründen gefehlt hatte. Wieder mit dabei ist auch Steffen Drees aus der Zweiten. Fraglich ist noch der Einsatz von Dennis Schmidt und Brian Günther, die sich am Mittwoch krank gemeldet hatten.

(jan)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Oberliga: Pokal gegen Schonnebeck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.