| 00.00 Uhr

Meerbusch
Panne: Mobilheim am falschen Ort

Meerbusch: Panne: Mobilheim am falschen Ort
Meerbusch. Gestern Vormittag begann eine von der Stadt beauftragte Baufirma in Strümp mit vorbereitenden Arbeiten für die Aufstellung von Mobilheimen für Flüchtlinge. Dabei sind auf dem Gelände gar keine Container vorgesehen Von Martin Röse

Schreck in der Morgenstunde für die Anwohner der Hermann-Hesse-Straße in Strümp: Gestern früh sperrten Bauarbeiter einen Teil der Straße ab, begann ein Bagger damit, Erde auszuheben. "Überall lagen Versorgungsrohre parat", berichtet eine Anwohnerin. Schnell sprach sich in der Neubausiedlung in der Nähe des Meerbusch-Gymnasiums herum: Dort sollen Container für Flüchtlinge errichtet werden. "Wir hätten uns allerdings eine frühzeitige Information der Stadtverwaltung gewünscht", sagte die Anwohnerin.

Der Baumaßnahme entpuppte sich allerdings als Panne. "In der Tat war das städtische Grundstück bei einer ersten Sichtung als möglicher Platz für die Aufstellung von Mobilheimen in Frage gekommen", berichtete Stadtsprecher Michael Gorgs. Allerdings sei es später wieder von der Liste genommen worden, weil die Stadt eine bessere Alternative gefunden habe.

FOTO: Röse

Problem: Diese Information war im zuständigen Fachbereich nicht angekommen. Die Mitarbeiter dort schrieben die vorbereitenden Bauarbeiten aus und vergaben den Auftrag, gestern begannen die Arbeiten. Als sich Anwohner erzürnt im Rathaus meldeten, herrschte dort zunächst Verwunderung. Von Baumaßnahmen an der Hermann-Hesse-Straße war zunächst nichts bekannt.

"Wir haben die Bauarbeiten dann sofort stoppen lassen", erklärte Stadtsprecher Gorgs. Der Bagger schüttete das Loch wieder zu, die Bauarbeiter rückten ab.

Hintergrund: Flüchtlinge in Turnhallen

Wie unsere Zeitung berichtete, werden den einzelnen Städten und Gemeinden verstärkt unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zugewiesen, die bislang zentral in größeren Städten untergebracht waren. Sie haben Anspruch auf eine Rund-um-Betreuung wie Heimkinder. Da sie häufig mit älteren Geschwistern reisen, hat die Stadt vier Mobilheime für je sechs Flüchtlingskinder angeschafft, die in der Nähe der großen Notunterkünfte aufgestellt werden sollen. Die Mobilheime werden auch heute Nachmittag Thema in der öffentlichen Sitzung des Hauptausschusses, wenn über weitere Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge entschieden werden soll.

Derweil regt sich in Lank Widerstand bei den Anwohnern der Herta-Klingbeil-Straße. In unmittelbarer Nachbarschaft möchte die Stadt Sozialwohnungen errichten lassen; sie sollen zunächst der Unterbringung von rund 50 Flüchtlingen dienen. Die Anwohner, die eine "Interessengemeinschaft Vertrauens- und Investitionsschutz" gegründet und einen Anwalt beauftragt haben, fordern die Stadt auf, auch fürs ehemalige Bauhof-Gelände in Büderich sowie ein städtisches Grundstück auf dem Ostara-Gelände zu prüfen, ob dort Sozialwohnungen gebaut werden könnten. Die Fraktion Die Linke/Piratenpartei hat beantragt, das Thema im öffentlichen Teil des Planungsausschusses in der kommenden Woche zu beraten. Die UWG-Fraktion wird die Verwaltung heute im Hauptausschuss fragen, ob von den 40.000 Quadratmeter leerstehender Gewerbefläche Objekte als Flüchtlingsunterkünfte infrage kommen. Die Fraktion "Die Aktiven" regt die Unterbringung auf Hotelschiffen am Rheinufer an.

Fotos: Wo Flüchtlinge wohnen können FOTO: dpa, rwe jai

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.