| 00.00 Uhr

Meerbusch
Picknickmüll und volle Hundekotbeutel

Meerbusch: Picknickmüll und volle Hundekotbeutel
Viele Bürger wünschen sich mehr Mülleimer. FOTO: Miserius Uwe
Meerbusch. Pünktlich zur Grillsaison landet der Müll am Büdericher Rheinufer neben den Mülleimern, statt mittendrin. An der Ecke Apelter Feld/ Friedhofsweg sorgen volle Hundekotbeutel für Ärger. Von Laura Harlos

20 Grad vergangenen Samstag, strahlend blauer Himmel und milde 17 Grad am gestrigen Mittwoch: Das schöne Wetter lockt nicht nur Spaziergänger und Radfahrer ans Büdericher Rheinufer. Auch für ein Picknick oder einen geselligen Grillabend kommen Menschen dort zusammen.

Dass es Leute nicht schaffen, ihren Grill- und Picknickmüll gemäß zu entsorgen, zeigen jüngste Bilder vom Wochenende. Plastikbesteck, Pappteller und Lebensmittelverpackungen - einfach auf den Boden geschmissen. Direkt neben einen Mülleimer, der nur ein paar Zentimeter entfernt steht.

Auf Facebook diskutieren die Meerbuscher über die Vermüllung am Rheinufer. "Ich bin ebenso wütend wie ihr, bin ich doch täglich am Rhein", schreibt die Nutzerin, "ich kann aber auch wieder unsere Stadtobersten nicht verstehen, dass sie an derart stark frequentierten Stellen Mülleimer mit Minieinwurföffnungen installiert haben."

Ein anderer Meerbuscher kommentiert weiter: "Grillvergnügen ja, aber den Müll wieder mitnehmen. Es sollte auch mal strikter kontrolliert und kassiert werden." Von der Bequemlichkeit mancher Besucher abgesehen, vertreten viele Meerbuscher im Netz die Meinung, dass es zu wenig Mülleimer gibt.

"Unmittelbar am Rheinufer gibt es keine Abfalleimer. Dort wäre die Leerung extrem aufwendig, weil es dort keine befestigten Wege gibt, um die Abfälle abzutransportieren", sagt Michael Gorgs. Zudem weist der Sprecher der Stadt Meerbusch darauf hin, dass das komplette Meerbuscher Rheinufer - je nach Abschnitt - Landschaftsschutz- oder Naturschutzgebiet ist. Am Rhein gilt ein strenges Grillverbot: Offenes Feuer im Naturschutzgebiet wird mit 250 Euro Bußgeld bestraft, wer im Landschaftsschutzgebiet grillt, riskiert eine Strafe von 150 Euro.

"Meerbusch verfügt über elf Kilometer Rheinufer, die landschaftlich zu den schönsten der Region gehören", sagt Gorgs. "Leider haben es manche Zeitgenossen immer noch nicht begriffen, dass diese letzten Naturrefugien ein wertvolles Gut sind, das streng geschützt werden muss. Eine komplette Überwachung des Gebiets sei dennoch nicht leistbar, die Stadt setze auch auf eine soziale Kontrolle unter allen Erholungssuchenden. In der Hochsaison würden allerdings Stichproben am Rheinufer durchgeführt werden.

An einer anderen Stelle in Büderich sorgen volle Hundekotbeutel für Ärger. An der Ecke Friedhofsweg/ Apelter Feld spazieren viele Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern Richtung Felder. "Ein Behälter mit Hundekotbeuteln steht dort zur Verfügung", schreibt ein Büdericher an die Redaktion, "aber weit und breit keine Mülleimer, um diese zu entsorgen." Den "vollen" Beutel würde er gerne schnellstmöglich loswerden und nicht den ganzen Weg mit sich rumschleppen. "Speziell am Friedhofsweg habe ich schone etliche Beutel entdeckt", schreibt der Leser weiter. Auch er würde sich mehr Mülleimer in Büderich wünschen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Picknickmüll und volle Hundekotbeutel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.