| 00.00 Uhr

Meerbusch
Politiker fordert: Haltestellen besser vermarkten

Meerbusch. Pirat Marc Becker fordert Werbeflächen für heimische Unternehmen in Bus- und Bahnhaltestellen.

Marc Becker, Fraktionschef der Piraten/Linke im Meerbuscher Rat, fordert von der Stadtverwaltung eine bessere Vermarktung der freien Werbeflächen in Haltestellen. Im Rahmen der Haushaltsberatungen 2015 hatte Becker vorgeschlagen, alle Bushaltestellen, für die keine anderweitige Zweckbindung besteht, zur Vermarktung freizugeben. Einstimmig folgte die Politik dem Antrag von Linke und Piraten. Mit Einnahmen in Höhe von 10.000 Euro wurde für das Jahr 2016 kalkuliert.

Die Zweckbindung für die Nutzung von 31 Haltestellen lief jetzt aus. In einem Brief an die Bürgermeisterin schreibt Marc Becker jetzt: "Bislang konnten wir hier keinerlei Vermarktungstätigkeit in diesem Bereich wahrnehmen. Darüber hinaus besteht nach wie vor Kritik daran, dass städtische Plakate die für Veranstaltungen werben, zum Teil mehrere Wochen nach Veranstaltungsdatum hängen bleiben." Becker fragt jetzt, welche Anstrengungen die Stadt unternommen hat, Standorte an örtliche Unternehmen zu vermieten und wie die Laufzeiten bei den noch im Vertrag stehenden Flächen aussehen. "Ich kann mir vorstellen, dass einige Gewerbetreibende aus Meerbusch sich sehr gerne für 80 Euro im Monat an einer Haltestelle präsentieren würden. Ich komme selbst aus der Werbebranche und weiß, was da gezahlt wird", sagt Becker.

(sep)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Politiker fordert: Haltestellen besser vermarkten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.