| 00.00 Uhr

Meerbusch
Proteste in Lank gegen Flüchtlings-Häuser

Meerbusch: Proteste in Lank gegen Flüchtlings-Häuser
Mehr als 100 Bürger kamen zum Informationsabend in das Forum Wasserturm. Die meisten von ihnen protestierten gegen die Neubauten für Flüchtlinge. FOTO: Dackweiler, Ulli (ud)
Meerbusch. Es war eine hitzige Bürger-Info im Forum Wasserturm. Für das Grundstück an der Kierster Straße gibt es ein neues Boden-Gutachten. Von Anke Kronemeyer

Es ging um zwei Bau-Projekte für Flüchtlinge: Eines entsteht an der Rottstraße und soll ab Oktober 2017 70 Flüchtlinge in Wohnungen in Geschossbau aufnehmen, eines an der Kierster Straße nahe der früheren Mülldeponie. Dort sollen 16 Reihenhäuser entstehen, in denen maximal 225 Flüchtlinge leben könnten. Und genau gegen diese beiden Projekte hagelte es reichlich Proteste.

Die Lanker hatten am Donnerstagabend viele Fragen an Frank Maatz, den Ersten Beigeordneten, sowie an Michael Assenmacher, den Technischen Beigeordneten. Weniger interessierten sie sich für die soziale Komponente: Ute Bishop von der Diakonie und Dorota Hegerath von der Caritas kamen kaum zu Wort und wurden von den wütenden Besuchern sogar unterbrochen, als sie Antworten auf Fragen von Bürgern geben wollten. "Das ist jetzt nicht Thema", riefen sie aufgebracht.

Top 10: In diesen NRW-Städten sind Flüchtlinge untergebracht

Ihr Thema stattdessen: zum einen die Bauweise der Häuser an der Kierster Straße ("Geht das nicht kleinteiliger?"), zum anderen die Kommunikation der Stadtverwaltung: "Wenn Mitte April schon die Baugenehmigung erteilt wird - dann ist doch schon jetzt alles in trockenen Tüchern", schimpfte einer. Viele Bürger beschwerten sich darüber, dass die Stadt sie im Entscheidungsprozess nicht mitgenommen habe. "Aber wir reden doch jetzt", versuchte Assenmacher die Situation zu retten. Er versprach, alle Anregungen aufzunehmen und in die nächsten Planungsgespräche - zum Beispiel am 5. April im Planungsausschuss - einzuarbeiten.

Das generelle Problem der Stadt versuchte Frank Maatz zu erläutern: Meerbusch muss einfach etwas tun, um Flüchtlinge unterzubringen. Auch wenn im März kein Flüchtling für Meerbusch zugeteilt werde - die Stadt hat ihre Quote mit 102 Prozent übererfüllt - könne man im April mit neuen Flüchtlingen rechnen. "Wir brauchen 900 Plätze", so Maatz. In der Stadt gebe es im Vergleich zu anderen Kommunen keine leeren Hallen oder Büros, die man umwidmen könne. Deswegen müsse neu gebaut werden. Und diese Bauten seien aber ganz einfach, nicht luxuriös. Aber: "Sie werden nachhaltig gebaut." Das heißt: Wenn sie in einigen Jahren nicht mehr für Flüchtlinge gebraucht würden, könnten sie auf dem freien Markt verkauft werden.

Fotos: Traglufthalle für Flüchtlinge in Düsseldorf aufgebaut FOTO: dpa, fg jai

Ein Thema brannte den Lankern ebenfalls auf den Nägeln: Als weiteres Argument gegen Flüchtlingswohnungen dort erinnerten sie an die frühere Mülldeponie und mögliche restliche Bodenbelastungen mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Die stünden in alten Gutachten noch drin. "Aber die haben sich doch im Laufe der Jahre verflüchtigt", so Assenmacher. Diese Antwort reichte den Bürgern nicht: "Okay, wir beauftragen ein neues Gutachten", versprach er. Das tat er dann direkt gestern. Der Gutachter wird schon in den nächsten Tagen Proben nehmen. Die Kosten für dieses Gutachten liegen bei einigen Tausend Euro. "Das verzögert auf keinen Fall den Bau der Häuser", so Assenmacher gestern.

Eine Lankerin ließ ihren Gefühlen freien Lauf. Sie gab zu, "sich von Flüchtlingen eingekesselt zu fühlen". Ein Bürger meinte, dass mit diesen Häusern "ein Ghetto" entsteht. Frank Maatz: "Nein, ein Ghetto wollen wir auf jeden Fall vermeiden."

Hintergrund: Flüchtlinge in Turnhallen
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Proteste in Lank gegen Flüchtlings-Häuser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.