| 00.00 Uhr

Meerbusch
Sanierung erstmals im Kostenrahmen

Meerbusch: Sanierung erstmals im Kostenrahmen
Die geplante Sanierung des Büdericher Hallenbades kann im gesteckten Kostenrahmen von sechs Millionen Euro bleiben. FOTO: Planteam Ruhr
Meerbusch. Nächste Woche wird die Verwaltung einen Kostenentwurf vorlegen, bei dem die geplante Sanierung des Hallenbads erstmals im gesteckten Kostenrahmen bleibt. Sinnvoll aber sei es, knapp 700.000 Euro mehr zu investieren Von Martin Röse

Die geplante Sanierung des Büdericher Hallenbades kann im gesteckten Kostenrahmen von sechs Millionen Euro bleiben - wenn die Politiker bereit sind, auf zahlreiche Extras zu verzichten, die die Betriebskosten des Bades niedrig halten. Das geht aus einer Vorlage für die nächste Sitzung des Hallenbad-Ausschusses hervor.

Der Stadtrat hatte vor knapp zwei Jahren die Sanierungskosten fürs Büdericher Hallenbad auf 5,995 Millionen Euro gedeckelt. Bislang lagen die Angebote stets deutlich darüber, zuletzt bei gut 6,7 Millionen Euro.

Angesichts der zwischenzeitlich eingetretenen Baukostensteigerungen ist nach Ansicht der Verwaltung von einem aktualisierten Kostenstand von rund 6,18 Millionen Euro auszugehen. Dieser Kostenrahmen sei einzuhalten. Ob das allerdings sinnvoll ist, müssen nun die Politiker entscheiden. Diese Ausstattungsdetails könnten wegfallen:

Kinderplantschbecken Es war in der Ausschreibung nicht berücksichtigt, wurde aber mit angeboten. Wird aufs Plantschbecken verzichtet, spart das 110 000 Euro. Dann aber dürfte auch die Besucherschätzung nach unten korrigiert werden müssen - und damit auch die erwarteten Einnahmen.

Blockheizkraftwerk 135 000 Euro lassen sich sparen, wenn ein herkömmlicher Brennwert-Kessel statt des geplanten Blockheizkraftwerks zum Einsatz kommt. Allerdings würde sich die Mehrausgabe spätestens nach vier Jahren bezahlt gemacht haben. Innerhalb von zehn Jahren würde das Kraftwerk zudem 300 000 Euro Gewinn erwirtschaften und so den Zuschussbedarf fürs Hallenbad reduzieren.

Dreifach-Verglasung 50 000 Euro soll die geplante Dreifach-Verglasung der Schwimmhalle kosten. Durch sie soll die Behaglichkeit des Bades gesteigert werden, da eine direkte Anströmung des Glases durch die Lüftung verringert werden kann. Unklar ist zurzeit, ob die neue Energieeinspar-Verordnung eine Dreifach-Verglasung vorschreibt.

• Hinterlüftete Vorhangfassade Statt auf ein herkömmliches Wärmedämm-Verbundsystem setzen die Architekten auf eine speziell belüftete Fassade, die aber deutlich langlebiger sein soll. Mehrkosten: Rund 100 000 Euro. Die herkömmliche Fassadengestaltung müsse nach 20 Jahren für - derzeit - 263 000 Euro saniert werden.

• Hoch effiziente Lüftung Für rund 40 000 Euro ist eine hoch effiziente Lüftungsanlage vorgesehen. Die Mehrkosten würden sich nach vier Jahren amortisieren, anschließend senkt die Lüftung die jährlichen Betriebskosten um 9200 Euro.

Hochliegender Wasserspiegel Wird darauf verzichtet, dass der Wasserspiegel auf Höhe des Beckenumgangs gelegt wird, lassen sich 175 000 Euro sparen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Sanierung erstmals im Kostenrahmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.