| 00.00 Uhr

Meerbusch
Sonntagmittag — in Bösinghoven knirscht's

Meerbusch: Sonntagmittag — in Bösinghoven knirscht's
Sonntagsbrunch im Biergarten: Sophia und Bernd von Ameln, Martina Münch, Astrid und Anna von Ameln und Max Münch. FOTO: Ulli Dackweiler
Meerbusch. Hüpfen, Essen, Zischen, Kickern: Unsere Ferienreporterin war gestern im "Route 66" Von Nadja Bascheck

Ein leises Knirschen ist zu hören. Es ist omnipräsent, wie ein Hintergrundgeräusch, das man irgendwann nicht mehr wahrnimmt. Schritte auf Kieselsteinen sorgen für diese akustische Untermalung. Gerade läuft jemand den Weg entlang, in der Hand einen vollbepackten Frühstücksteller mit Rührei, Lachs und Brötchen. Er kommt vom Büffet, das jeden Sonntag im "Route 66" aufgebaut ist.

Es ist ein ruhiger Tag, die Luft ist feucht. In der Nacht und am Morgen hat es geregnet und gewittert. Jetzt fühlt es sich an, als könnte sich das Wetter nicht entscheiden - Hitze oder Regen? Von Gewitterspuren ist um 12 Uhr nichts mehr zu sehen. Nur die Planschbecken sind jetzt mit Regenwasser aufgefüllt.

Kinderstimmen schallen durch den Biergarten: "Dürfen wir Kicker spielen?", fragen sie ihre Eltern, die noch gemütlich essen und Kaffee trinken. Die Familien von Ameln und Münch genießen das Frühstück. Aus Rommerskirchen sind sie hergekommen. Das machen sie häufiger, sagen sie, denn: "Hier ist es so lecker." Die Kinder Max, Sophia und Anna sind schon fertig; sie wollen so schnell wie möglich an den Fußballtisch. Eine Kellnerin wechselt ihnen Geld.

Die Sonne kommt kurz wieder raus, drei kleine Mädchen hüpfen in bunt gemusterten Sommerkleidchen über die Steine. Ein Kellner macht sich derweil auf den Weg über die Wiese, räumt Befestigungssteine weg, verschiebt eine riesige Plane. Dann ertönt ein gleichmäßiges Zischen und wenige Minuten später steht eine Hüpfburg auf dem Rasen. Wenige Augenblicke später ruft das erste Kind: "Gleich gehe ich auf die Hüpfburg!" Ein Stück weiter schaukelt ein Vater seine Kinder an. Der Wind, der ihnen entgegenkommt, wird erfrischend sein.

Ähnlich geht es wohl den Fahrradfahrern. Während am Samstag der Fahrtwind einem Föhn auf höchster Stufe glich, ist er nun wieder angenehm kühl. Wahrscheinlich kommt deshalb eine Gruppe mit Fahrrädern an. Sie schließen ihre Räder ab, gehen auf einen großen Tisch zu. Ihr Gang erzeugt ein leises Knirschen auf dem Kies.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Sonntagmittag — in Bösinghoven knirscht's


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.