| 00.00 Uhr

Meerbusch
Spielplätze: Osterather reden mit

Meerbusch: Spielplätze: Osterather reden mit
Soll ein Leuchtturmprojekt werden: der Spielplatz am Rathauspark an der Hochstraße in Osterath. FOTO: Stadt Meerbusch
Meerbusch. 17 Spielplätze gibt es in Osterath, hinzu kommen drei Bolzplätze. In ihrem Spielplatzkonzept 2030 analysiert die Stadt alle Flächen und will Impulse für eine neue Gestaltung geben. Einige der Plätze werden aufgegeben. Von Angelika Kirchholtes

Trotz der Hitze waren am Dienstagabend etliche Eltern der Einladung der Stadt gefolgt, am Spielplatzkonzept 2030 mitzuwirken. Diesmal ging es um Osterath, nachdem in Lank-Latum eine ähnliche Veranstaltung der Verwaltung positiv aufgenommen worden war.

Derzeit gibt es in Osterath 17 Spielplätze, dazu drei Bolzplätze. Weil sich die Altersstruktur und die Anforderungen geändert hätten, wolle die Stadt ein modernes Konzept entwickeln, das qualitativ hochwertig und bedarfsgerecht sei, so Technischer Dezernent Michael Assenmacher. Die Plätze müssten Anreize zur Bewegung und für die Sinne bieten, sagt Peter Annacker, Fachbereichsleiter Soziales und Jugend.

Soll noch grüner werden: der Spielplatz "Am Gutort". FOTO: Dackweiler

Ihm schwebt vor, dass die Kinder nicht nur an Geräten turnen, sondern sich auch naturnahe Freiräume erobern. "Wir haben alle Spielplätze nach Kriterien wie Größe der Spielfläche, Einzugsgebiet und Nutzerpotenzial bewertet", erklärt Michael Betsch, zuständig für die Spielplatzplanung. Danach wurde ein vorläufiges Konzept entwickelt, welche Spielplätze aufgewertet werden sollen und welche aufgegeben könnten. Außerdem schlug er ein "Leuchtturmprojekt" vor, das im Osterather Rathaus-Park entstehen könnte. Saniert und aufgewertet werden sollen die Spielplätze Am Hagelkreuz, Comenius- und Lindenstraße. Mit zusätzlichen pflanzlichen Elementen versehen werden könnte der Platz Am Gutort.

Betsch schlug vor, die Plätze Gladiolenweg, Paul-Klee-Straße und Rheinberger Weg zurückzubauen und in normale Quartiersplätze umzuwandeln. Ganz wegfallen sollen die Spielmöglichkeiten an der Goethestraße, Am Lindchen und der Einsteinstraße. Letzterer dann, wenn ein neuer Spielplatz im Baugebiet Schwertgesweg entstanden ist. Die Bolzplätze Strümper Straße und Krähenacker werden wenig genutzt und könnten aufgegeben werden, so Betsch. "Der Aufwand für Gerätewartung und Pflege für Plätze, die wegfallen, ermöglichen uns, die künftigen Top-Spielplätze besser auszustatten und zu echten Highlights für die ganze Familie zu machen."

Grundsätzlich wurden diese Vorschläge positiv aufgenommen. Die Bürger, die an der Veranstaltung teilgenommen haben, vermissten jedoch ausreichend Spielmöglichkeiten für ältere Kinder. Wie ein Gelände, wo die Kinder und Jugendlichen mit Mountainbikes herumkurven könnten ("Dirt Bike"), ein Beachvolleyfeld oder einen Basketballplatz. "Auf dem Ostaragelände entsteht im Herbst ein eingezäunter Basketballplatz für die Jugendlichen", so Betsch. Außerdem wird dort auch ein neuer Spielplatz gebaut, der Treffpunkt für die vielen Kindern der Neubürger werden soll. Mit einer Aufwertung des Bolzplatzes an der Strümper Straße konnte er sich nicht anfreunden, da dieser zu abgelegen und der sozialen Kontrolle entzogen sei. Er verwies jedoch auf das geplante Projekt Skatepark mit einem Dirt Bike-Areal, das im Strümper Busch direkt hinter der Autobahn entstehen soll und für Jugendliche aus Osterath gut zu erreichen sei. Auch die Sportplätze ständen außerhalb von Trainingszeiten zur Verfügung.

Als Anregung nahmen die Planer den Vorschlag mit, auf einem Spielplatz Geräte mit Wasserelementen zu installieren. Hierfür käme das Leuchtturmprojekt im Rathauspark in Frage, das die Anwesenden grundsätzlich befürworteten. Nicht anfreunden konnten sich einige Meerbuscher mit der Schließung des kleinen Spielplatzes am Rheinberger Weg, da dieser auch von kleineren Kindern alleine besucht werden könne. Der neue Spielplatz am Rudolf-Lensing-Ring sei kein Ersatz.

"Wenn man nicht weiß, wo Spielplätze sind, findet man sie nicht", beklagte sich eine neu zugezogene Mutter. Auf ihren Vorschlag hin könnte es im Neubürgerpaket auch eine Übersicht über die vorhandenen Spielplätze geben.

"Es ist super, wenn man sich an der Spielplatzplanung beteiligen kann", lobte eine Mutter. Da das Konzept noch mehrere Monate bearbeitet werde, könne jeder per E-Mail weitere Anregungen geben, informierte Betsch. Auch die Kinder des offenen Ganztags sollen demnächst befragt werden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Spielplätze: Osterather reden mit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.