| 00.00 Uhr

Meerbusch
Stadt erhält Hochgeschwindigkeits-Internet

Meerbusch: Stadt erhält Hochgeschwindigkeits-Internet
FOTO: Breitband-Ausbau
Meerbusch. Der Netzbetreiber Unitymedia wird ab Februar in Meerbusch 400MBit-Verbindungen anbieten. In vielen Stadtteilen ist der Zugang zum Breitband-Internet jedoch stark eingeschränkt. Die Stadt sucht nach Möglichkeiten, das Netz auszubauen Von Tim Specks

Meerbuschs Einwohner werden ab dem kommenden Monat so schnell wie noch nie durchs Internet surfen können - das nötige Kleingeld vorausgesetzt. Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut derzeit sein Netz aus und will ab 1. Februar auch in Meerbusch eine Internetverbindung mit einer Übertragungsrate von 400 Megabits pro Sekunde anbieten. Das ist doppelt so schnell wie die bisher schnellste verfügbare Meerbuscher Internetverbindung.

"Nahezu alle Haushalte in der Stadt werden dann in der Lage sein, die verbesserte Verbindung zu nutzen", sagt Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister. Um die erhöhte Übertragungsrate zu erreichen, werden unter anderem Verteiler-Komponenten aufgerüstet. "Kunden brauchen dann nur noch ein entsprechendes Modem", so Buchheister. Die verbesserte Übertragungsrate sei beispielsweise für Großfamilien und kleinere Unternehmen interessant.

Für den CDU-Fraktionsvorsitzenden Werner Damblon ist die Nachricht vom schnellen Internet nur in Teilen zufriedenstellend. "In großen Teilen der Stadt ist das nämlich noch nicht so, wie man es sich gerne vorstellt", sagt er. Ein Grund für die noch ausbaufähige Internetanbindung der Stadt sei das Fehlen eines flächendeckenden Kabelnetzes: "Es gibt keine durchgehende Infrastruktur. An manchen Stellen ist die Verbindung zum Internet grenzwertig."

Ein Blick in den Breitbandatlas des Bundesministeriums für digitale Infrastruktur zeigt: In weiten Teilen von Ilverich, Langst-Kierst, Nierst und Bösinghoven liegt die Quote von Haushalten mit Zugang zu einer Übertragungsrate von mindestens 50 Megabits pro Sekunde bei unter elf Prozent. Laut Stadtsprecher Michael Gorgs gibt es vor allem aus den Randgebieten der Rheingemeinden, in den Rheinauen und dem Strümper Gewerbegebiet Bundenrott Beschwerden über einen mangelhaften Internetzugang. Die Stadt will sich nun an einem Markterkundungsverfahren mit den Kommunen im Rhein-Kreis Neuss beteiligen. Erkenntnisse daraus sollen als Planungsgrundlage für einen eventuellen Netzausbau dienen. Wer für diesen zahlen müsste, lässt sich schwer sagen. In vielen Kommunen gebe es darüber Streit, so Damblon. "Oft ist der Ausbau ohne Hilfe durch den Bund nicht finanzierbar." In der Nachbarstadt Kaarst funktioniert's: Deren Erster Beigeordneter kündigte gestern an, dass die Telekom dort Dutzende Kilometer Glasfaserkabel noch in diesem Jahr kostenneutral verlegt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Stadt erhält Hochgeschwindigkeits-Internet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.