| 00.00 Uhr

Meerbusch
Steinerne Kunst zwischen Brombeeren

Meerbusch: Steinerne Kunst zwischen Brombeeren
Aus Steinen entstehen diese Kunstwerke, die Steinbildhauer Ben Stuurman in seinem Garten in Bovert aufgestellt hat. Er lädt dazu ein, dass sich Besucher den Garten angucken können, ihm aber auch bei der Arbeit über die Schulter sehen dürfen. FOTO: Ulli Dackweiler
Meerbusch. Ben Stuurman hat in Bovert einen "offenen Kunstraum" mit vielen Steinskulpturen installiert. Dort können ihm Besucher auch bei der Arbeit zusehen. Ende Oktober präsentiert er "Kunst in eigener Sache". Von Monika Götz

Ganz einfach ist dieses fast naturbelassene Paradies nicht zu finden. Aber wer sich mit dem Rad, zu Fuß oder mit dem Auto auf die Suche macht, wird belohnt. Am Ende einer alten Kastanienallee hinter dem Bahnübergang in Bovert am Kalverdonksweg 82 findet er sich in einem Skulpturenpark unmittelbar neben einem alten Jagdhaus wieder. Dort hat Ben Stuurman einen "offenen Kunstraum" geschaffen.

"Selbst die Beleuchtung ist naturgegeben. In dieser Umgebung präsentieren sich meine Skulpturen ehrlich, ohne jegliche Hilfsmittel", erklärt Stuurman. Der Steinbildhauer hat Atelier und Ausstellungsfläche in die Natur verlegt und seine Arbeiten aus Marmor, Graphit, Sandstein, Travertin oder Findlingen auf rund 2500 Quadratmetern nahe oder zwischen die Brombeersträucher und Brennnesseln gesetzt. Er ist erstaunt, welche Wirkung das auch auf seine kunstinteressierten Besucher hat: "Hier gibt es keine Hemmschwelle. Die Leute kommen, sehen sich in Ruhe um, ertasten das ein oder andere Stück - und dann kommen wir ins Gespräch."

Wer das grob gerodete Areal und die Kunst erkunden will, muss sich intensiv umsehen. An jedem Standort herrscht ein anderer Lichteinfall und taucht die Steinarbeiten in wechselnde Effekte. Zurzeit ist das Grundstück malerisch von hochgewachsenen Maispflanzen umrahmt. Hier hat sich Stuurman eine Sitzmöglichkeit, einen bequem abgerundeten Steinsessel, geschaffen: "Wenn der Mais geerntet ist, kann ich bis nach Fischeln sehen. Die Sonnenuntergänge hier sind fantastisch."

Der Künstler, der in Düsseldorf geboren ist, aber die niederländische Staatsbürgerschaft hat, lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Meerbusch. Als er seine Werkstatt nahe der Krefelder Straße verlassen musste, stieß er auf dieses Stück Natur in Bovert. Im Haus aus dem Jahr 1930 wohnt er und hat nur wenige Schritte zu gehen, um mitten in seinen Kunstobjekten zu stehen oder in der Werkstatt zu arbeiten. Hammer, Spreng-, Spitz-, Zahn- oder Flacheisen setzt er auch im Freien an jenen Steinen an, die er künstlerisch verwandeln möchte. Dabei richtet er sich nach der natürlichen Form der Steine: "Ich weiß meist sehr schnell, was daraus entstehen könnte. Auf Motivsuche bin ich ohnehin noch nie gegangen. Das habe ich alles im Kopf. Es macht plötzlich Klick", erzählt Stuurman. "Niedliches", das sich gut verkaufen lässt, ist nicht sein Ding. Seine Skulpturen strahlen das Wesentliche aus und wirken oft archaisch oder mystisch: "Hartem Stein mit Gedanken, Gefühl und Geduld begegnen, um Antworten zu finden - das ist meine Intention." Die interessiert in die Natur schauenden kleinen Köpfe aus Findlingen scheinen die Antwort schon parat zu haben. Auf feinen Stangen befestigt schaukeln sie im Wind, als wenn sie auf sich aufmerksam machen und ein Gespräch führen wollten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Steinerne Kunst zwischen Brombeeren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.