| 00.00 Uhr

Meerbusch
Sternsinger segnen das Meerbuscher Rathaus

Meerbusch: Sternsinger segnen das Meerbuscher Rathaus
Der Besuch der Sternsinger gehört jedes Jahr vor Weihnachten zu den Traditionsterminen. In diesem Jahr fördert die Sternsinger-Aktion Hilfsprojekte gegen Kinderarbeit in wirtschaftlich benachteiligten Ländern. FOTO: Stadt Meerbusch
Meerbusch. Auch in den katholischen Kirchengemeinden Meerbuschs werden rund um den Dreikönigstag am 6. Januar wieder die Sternsinger von Haus zu Haus ziehen, den Segensspruch "20+C+M+B+18" ("Christus mansionem benedicat" - "Christus segne das Haus") an die Türen schreiben und Spenden sammeln. Jetzt statteten Abordnungen aus den Meerbuscher Stadtteilen mit den Pfarrern Norbert Viertel und Michael Berning den ersten Hausbesuch im Rathaus ab.

Der stellvertretende Bürgermeister Leo Jürgen empfing die kleinen Gäste. Dabei gab es wie immer den ersten Geldschein in die Sammelbüchsen. "Gemeinsam gegen Kinderarbeit - in Indien und weltweit!" heißt das Leitthema des Sternsingens 2018. Leo Jürgens hofft, dass in diesem Jahr besonders viele Meerbuscher die Sternsinger zu sich ins Haus bestellen und spenden. "Das Sternsingen ist die weltweit größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder. Dieser frühe ehrenamtliche Einsatz unserer Jungen und Mädchen verdient Unterstützung."

Der Besuch im Rathaus dient immer auch dazu, den kleinen Königen nahe zu bringen, welchen Hintergrund ihre ehrenamtliche Aufgabe hat. Der Einsatz der Sternsinger richtet sich vor allem darauf, den Teufelskreis von Armut, fehlender Bildung und Kinderarbeit in den wirtschaftlich unterentwickelten Ländern der Welt zu durchbrechen.

Die Träger der Aktion, das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), haben viele Ziele und Maßnahmen festgeschrieben, um mehr öffentliches Bewusstsein für die Zusammenhänge von Handel, Konsum und Kinderarbeit zu wecken.

Zur Besserung der Lage könne jeder Einzelne seinen Teil beitragen: Auch wenn die Herstellung exportorientierter Produkte nur einen geringeren Teil ausbeuterischer Kinderarbeit ausmache, sei der eigene Konsum ein wichtiger Faktor. Wer weniger konsumiere und Produkte aus dem Fairen Handel bevorzuge, nehme ein Stück Verantwortung in globalen Fragen wahr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Sternsinger segnen das Meerbuscher Rathaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.