| 00.00 Uhr

Meerbusch
Tabellenzweiter ist eine Nummer zu groß

Meerbusch. Die Handballer des TuS Treudeutsch verlieren das Spitzenspiel gegen den SV Neukirchen mit 22:30. Von Falk Janning

Der SV Neukirchen zeigt Treudeutsch klar die Grenzen auf. Der starke Zweite der Handball-Verbandsliga setzt sich im Spitzenspiel in Lank mit 30:22 (15:11) durch und feiert den zehnten Sieg in Folge. Der unterlegenen Sieben von Trainer Hubert Krouß bleibt dagegen die ernüchternde Erkenntnis, dass sie mit den aktuell zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die ersten Drei der Liga nichts ausrichten kann. Sie muss sich in den nächsten Wochen darauf konzentrieren, in den Partien gegen die direkten Konkurrenten zu punkten, um den Kampf um Platz vier für sich zu entscheiden.

Einen der augenfälligsten Unterschiede zwischen den beiden Teams machte die Offensive aus. Während die Gäste ihre Angriffszüge über vier, fünf Stationen vortrugen und so fast immer in die Lage kamen, aus aussichtsreicher Position auf das Tor zu werfen, agierte Lank in dieser Beziehung limitiert. Ballstafetten über zwei Stationen waren das höchste der Gefühle. Auf diese Weise kamen die Rückraumspieler nicht in aussichtsreiche Wurfpositionen. Der Halblinke Phillip Menkenhagen stand so bei einer ganze Reihe von überhastet vorgetragenen Versuchen auf verlorenem Posten.

Der TuS startete katastrophal, fand keine Einstellung zum Spiel. Während jeder SVN-Angriff zu einem Tor führte, gelang dem TuS gar nichts. Und so lag er nach wenigen Minuten schon mit 1:6 zurück. Besser lief es, als Krouß seine Abwehr defensiver ausrichtete. Die Lanker kamen vor der Pause so bis auf zwei Tore heran (8:10).

Mit Wiederbeginn änderte sich zunächst das Bild. Den Lankern gelang plötzlich alles und in der 36. Minute erzielte Mohamed Al-Bonie mit dem 16:16 sogar erstmalig der Ausgleich. Eine Minute später lief Jan Verholen alleine auf das gegnerische Tor zu und hatte die große Chance zur Führung in der Hand, warf aber allzu leichtfertig und unkonzentriert den Keeper an, der gar keine Anstalten zur Abwehr machte.

Danach gab es in der Partie einen erneuten Bruch. Der SVN traf viermal in Folge zur 20:16-Führung. Der TuS verkürzte durch Menkenhagen und Eric Reiners noch einmal auf 18:20. Allein das Unvermögen vor dem Tor verhinderte den erneuten Ausgleich: So liefen Verholen und Reiners allein auf das SVN-Tor zu, brachten den Ball aber nicht am Tormann vorbei (47.). In der Schlussphase zogen die Gäste gegen die nun einbrechenden Lanker davon. Spätestens bei 20:26 (54.) war die Partie entschieden.

Einspruch gegen die Wertung der 29:31 (13:18)-Niederlage beim TV Walsum-Aldenrade haben die Damen des TuS Treudeutsch eingelegt. Vier Minuten vor Schluss hatten die Schiedsrichter mit einer eklatanten Fehlentscheidung die Aufholjagd der TD-Damen unterbrochen. Nach einem 20:27-Rückstand war die Truppe von Trainer Michael Cisik bis auf 28:30 herangekommen, als die Walsumer bei Lanker Ballbesitz eine Auszeit nahmen - weiter ging das Spiel nach der Auszeit aber mit Ballbesitz für den TVW. Der TuS wurde um die Chance gebracht, das 29:30 zu erzielen. Stattdessen traf der Gast zum 28:31. Der TuS war aber so realistisch zu bemerken, dass die Ursache für die dritte Pleite in Folge eine unterirdische Leistung über weite Strecken der Partie war. Der TDL zeigte neben Problemen mit der Konzentration und Technik auch konditionelle Schwächen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Tabellenzweiter ist eine Nummer zu groß


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.