| 00.00 Uhr

Meerbusch
Taucherhütte in Flammen: War es Brandstiftung?

Meerbusch. Die Ursache des Feuers stand gestern noch nicht fest, die Kriminalpolizei schließt aber Brandstiftung nicht aus: Um 10.30 Uhr wurde die Feuerwehr zur Adresse "Am Weilerhof " gerufen. Dort brannte eine Holzhütte, die am See in Bösinghoven Tauchern als Lager für ihre Utensilien dient. Mehr als 30 Tauchvereine aus der ganzen Region, aber auch eine Düsseldorfer Tauchschule nutzen das Gewässer für den Tauchsport. Neben der Hütte standen außerdem ein Baucontainer und Baumaterialien in Flammen und sorgten für eine weithin sichtbare schwarze Rauchwolke.

Weil in der Hütte Druckgasflaschen für Sauerstoff und Propangas lagerten, holten die Feuerwehrmänner diese als erstes aus der brennenden Holzhütte. Den Wehrmännern gelang es, das Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Bürogebäude zu verhindern. Die Holzhütte war noch vor Beginn der Löscharbeiten innerhalb kürzester Zeit komplett niedergebrannt. Personen wurden aber nicht verletzt.

Von der Feuerwehr waren Einheiten aus Bösinghoven und Lank sowie der Feuerwache aus Osterath im Einsatz, der fast zwei Stunden dauerte. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf. Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 02131 3000 zu melden.

(ak/RP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Taucherhütte in Flammen: War es Brandstiftung?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.