| 00.00 Uhr

Meerbusch
Tausende Besucher beim Sonnenblumensonntag

Meerbusch. Ein Tag wie im Bilderbuch: 17 Grad, die sich wie 25 Grad anfühlten, blauer Himmel, stundenlanger Sonnenschein, ein buntes, familienfreundliches Programm sowie Essen und Trinken satt: Ganz Meerbusch feiert gestern im Herzen von Büderich ein tolles Fest. Von Anke Kronemeyer

Flammlachs, Reibekuchen, Burger, China-Nudeln, Crêpes, Frühlingsrollen, Gambas, Rosmarinkartoffeln, Hirschbratwurst, Pulled-Pork-Burger, Rotkohlsalat mit Kürbiskernen: Wer gestern nichts zum Essen fand, war auf der falschen Veranstaltung.

An zig Ständen wurde beim elften Sonnenblumensonntag gebrutzelt, gegart, gemixt, gerührt und serviert. Und gegessen natürlich. Sowohl längs der Dorfstraße, aber auch auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz traf sich ganz Meerbusch, um gut gelaunt miteinander zu quatschen, alte Freunde und Nachbarn zu treffen, um so ganz nebenbei den Taiko-Kids beim Trommeln, den ISR-Schülern beim Singen oder Dave Hänsel beim Kochen zuzuschauen.

Die Werbe- und Interessengemeinschaft Büderich hatte diesen Tag mit Unterstützung der Düsseldorfer Agentur Schlieter und Friends organisiert, Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage ihn offiziell am Mittag eröffnet. "Wir feiern hier zum elften Mal den Sonnenblumensonntag - und haben wieder das allerbeste Wetter", freute sie sich.

Und es war so warm, dass die, die über Stunden in der Sonnen standen oder saßen, fast bedauerten, dann am Morgen doch keine Sonnencreme aufgetragen zu haben. So wie Stadtsprecher Michael Gorgs, der vom Vormittag bis in den Abend hinein durch das Bühnenprogramm führte. Der Platz war zwar der Mittelpunkt des Festes, die Besucher ließen sich aber auch durch die Straßen des Ortskerns treiben. Und landeten da zum Beispiel am Stand der Mauritius-Apotheke. Inhaberin Almuth Berghs hatte nostalgisch wirkende Apothekengläser zusammengestellt und verkaufte sie zugunsten der Meerbuscher Tafel. Die Soroptimisten mit ihrer Präsidenten Renate Stratmann sammelten ebenfalls: Sie unterstützen schon lange das Deutsch-Café, in dem Migranten, Flüchtlinge und Meerbuscher Frauen bei Kaffee und Kuchen zusammenkommen. Oder die Besucher landeten bei der Lego-Roadshow von Spielwaren Mous, am Schulbus der Internationalen Schule, staunten am Baby Racer Parcours, auf dem schon die Kleinsten Gas geben konnten, oder bei den vielen Neuwagen, die längs des Festes ausgestellt waren. Zum ersten Mal war Dave Hänsel beim Sonnenblumensonntag: Normalerweise kocht er für die WDR-Lokalzeit auf wechselnden Wochenmärkten und betreibt ein Marktlokal auf dem Düsseldorfer Carlsplatz. Er steht seit einiger Zeit auch auf dem Fischmarkt an der Tonhalle, hat bei der Langen Tafel am Rheinufer gekocht - und gestern nun auch in Büderich. Und war begeistert: "So ein toller Platz, so eine phantastische Atmosphäre." Er hatte veganen Rotkohlsalat sowie Trüffelnudeln im Angebot. Flammkuchen und Burger kamen aus der kleinen Küche von Anthony Sarpong und seinem Team. Im Interview auf der Bühne gab er zu, ein bisschen verrückt zu sein. Sonst könne man kaum so viele Dinge tun wie er: Er betreibt nicht nur sein Restaurant in Büderich, sondern auch die Reiterstübchen in Neuss-Allerheiligen und die Küche im Me-and-All-Hotel in Düsseldorf. "Ich liebe es, zu kochen und die Menschen zu verzaubern", erklärte er seine Motivation.

Der Freundeskreis der Städtepartnerschaft Meerbusch-Shijonawate organisierte, dass die Düsseldorfer Taiko-Kids lautstark trommelten, an einem Stand konnte man selbst üben, einen Kimono zu binden, und die Unicef-Gruppe blickte schon weit voraus und bot die ersten Weihnachtsgrußkarten an. Am Abend dann noch ein kleiner Höhepunkt: Mit Unterstützung der Destination Düsseldorf trat "Les Ricochets" auf. Auch hier ein regionaler Bezug: Sängerin der Band ist Noemi Schröder, die sonst im Duo Rosenpfeffer mit Nicolai Burchartz aus Büderich singt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Tausende Besucher beim Sonnenblumensonntag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.