| 00.00 Uhr

Meerbusch
Trainer Gambino warnt vor zu hohen Erwartungen

Meerbusch. Der TSV Meerbusch II möchte nach dem Aufstieg unbedingt den Klassenerhalt schaffen. Von Falk Janning

Die Mannschaft: Der TSV Meerbusch II geht nach der Vize-Meisterschaft und dem Aufstieg mit fast unverändertem Kader in die neue Spielzeit. Die Truppe gilt nach der überragenden Rückrunde in der Bezirksliga und dem souveränen Erfolg in den Relegationspartien als stark genug für einen Platz im gesicherten Mittelfeld.

Saisonziele: Für den Klassenneuling ist das erste Ziel der Nicht-Abstieg. "Wir wollen so schnell wie möglich die 40-Punkte-Marke erreichen, um nichts mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben", sagt Trainer Roberto Gambino. Allen höherfliegenden Träumen erteilt er eine Absage. "Wer meint, wir würden so wie im letzten Jahr auftreten können, der liegt völlig falsch", meint der Coach. "Vom Spielerischen werden wir in der Landesliga mithalten können, da mache ich mir keine Sorgen. Doch an das Tempo, die Kraft und den Kampf werden wir uns erst gewöhnen müssen." Die Zugänge: Abwehrspieler Mike Müller (24, Teutonia St. Tönis), Mittelfeldspieler Patrick Leenen (24, BV Union Krefeld), Linksverteidiger Tobias Miczek, Keeper Fabian Meier (beide Bayer Uerdingen) und Emin Yasar (BV 04-A-Jugend).

Abgänge: Oktay Bülbül (1. FC Viersen), Bojan Katic (Rather SV), Heiko Metz (SG Kaarst), Tobias Lerchner (DSC 99), Henning Drees (Lindenthal).

Die Leistungsträger: Die Säulen der Mannschaft sind alle an Bord geblieben. Dazu gehören unter anderem Käpt'n Kevin Stienen und Benjamin Purisevic im Angriff sowie Denis Stark, Nicolai Neubert und Steffen Drees im Mittelfeld.

Der Rückblick auf vergangene Spielzeit: Der TSV II startete schwach in die Saison, verlor drei seiner ersten fünf Spiele und befand sich plötzlich in der unteren Tabellenhälfte. Die Mannschaft steigerte sich, konnte den Rückstand auf Bayer Dormagen trotz einer imponierenden Siegesserie aber nie mehr aufholen. Ihre letzte Saisonniederlage kassierten die Meerbuscher am zwölften Spieltag beim 1:2 auf eigenem Platz gegen den SSV Strümp. 18 der 20 verbleibenden Spiele gewann der TSV II, die beiden übrigen Partien endeten Remis. Trotzdem fehlten am Ende fünf Punkte auf den Meister. Der TSV qualifizierte sich schließlich über die Relegation doch noch für die Landesliga.

Der Trainer: Roberto Gambino geht in seine elfte Spielzeit beim TSV Meerbusch. Der 38-Jährige, der an der Seitenlinie jede Partie mit viel Temperament und großen Emotionen begleitet, fungiert seit der Spielzeit 2011/12 als Trainer der zweiten Mannschaft. 2013 feierte er mit dem Team den Aufstieg von der Kreisliga A in die Bezirksliga und vor wenigen Wochen nun den in die Landesliga.

Die Stärken und Schwächen: Die große Stärke der Mannschaft ist der Zusammenhalt und die Geschlossenheit. "Der Teamgeist ist einfach einmalig und nicht selbstverständlich bei einer zweiten Mannschaft", sagt Trainer Robert Gambino. "Ich kenne jedenfalls keine Mannschaft, in der das Zusammengehörigkeitsgefühl so stark ausgeprägt ist, wie bei uns." Stark spielt die Mannschaft nach vorne und kann große Offensivkraft entwickeln. Auch in der Defensive ist sie stärker geworden.

Eine Schwäche könnte sein, dass die Truppe während der vergangenen beiden Jahre kaum Niederlagen einstecken musste und das Verlieren verlernt hat. "Wir wissen nicht, wie die Truppe reagiert, wenn sie mal drei, vier Spiele am Stück verliert", so Gambino.

Die nächsten Testspiele: TSV II - FSV Duisburg (Sonntag, 24. Juli). 1. FC Viersen - TSV II (Donnerstag, 28. Juli). TSV II - DJK Dilkrath (Donnerstag, 28. Juli). TSV II - ASV Süchteln (Sonntag, 31. Juli). Genc Osman - TSV II (Sonntag, 31. Juli).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Trainer Gambino warnt vor zu hohen Erwartungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.