| 00.00 Uhr

Meerbusch
TSV Meerbusch ist auf der Suche nach seiner Form

Meerbusch. Oberligist unterliegt Hamm in einem Test 0:3. Schmidt fällt zwei Monate aus. Manager Peters wird "angst und bange". Von Falk Janning

Eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel der neuen Saison befinden sich die Oberliga-Kicker des TSV Meerbusch in einer bedenklich schlechten Verfassung - jedenfalls nach Ansicht von Christoph Peters. "Mir wird angst und bange", sagte der Manager nach der 0:3 (0:2)-Niederlage seiner Mannschaft im Vorbereitungsspiel bei der Hammer SpVg. Viel versprochen hatten sich die Fußballer von der Reise nach Ostwestfalen. Sie wollten beim stärksten Gegner im Rahmen der Vorbereitung ihre Form demonstrieren. Doch stattdessen waren sie beim Tabellen-14. der vergangenen Oberliga-Spielzeit hoffnungsvoll unterlegen. "Ich kann nicht erkennen, wie wir nächste Woche das Pokalspiel bei der SG Unterrath gewinnen sollen. Wir sind meilenweit entfernt von unserer Normalform", sagt Peters. "Ich hatte gehofft, dass wir zu diesem Zeitpunkt der Saison schon viel weiter sind."

Eine Hiobsbotschaft mussten die Meerbuscher in der vergangenen Woche verkraften: Da erlitt Stürmer Dennis Schmidt im Training einen dreifachen Bänderriss und wird lange ausfallen. Der TSV rechnet damit, dass der Routinier frühestens in sechs Wochen wieder am Mannschaftstraining teilnehmen kann und dann noch einmal zwei Wochen braucht, um wieder eingesetzt werden zu können.

Neben Schmidt fehlten den Blau-Gelben in Ostwestfalen vier weitere Spieler, darunter Johannes Walbaum, der Dreh- und Angelpunkt im Team ist. Der Zugang war privat verhindert. Auch der defensivstarke Ex-Fortune Christoph Caspari, den die Meerbuscher kurzfristig verpflichten konnten, war noch nicht dabei.

Die großen Aufstellungsprobleme wollte Peters nicht als Ausrede für die schlechte Leistung des Teams gelten lassen. "Mir fehlt die Galligkeit bei unseren Spielern. Das sieht bis zum Strafraum zwar ganz gefällig aus, vor dem Tor entwickeln wir aber überhaupt keine Gefahr." Ganz anders agierten in der Evora-Arena die Hammer, die viel zielstrebiger und vor allem entschlossener zur Sache gingen. Früh holten sie gegen die Meerbuscher einen Foulelfmeter heraus und verwandelten ihn durch Semih Yigit sicher zur 1:0-Führung (16.). In Folge war der TSV zwar optisch ein gleichwertiger Gegner, doch echte Torchancen sprangen dabei kaum einmal heraus. Sechs Ecken bekamen die Gäste während des ersten Durchganges zugesprochen, doch keine einzige beschwor so etwas wie Torgefahr heraus. Die beste Chance hatte Dauser, der mit seinem Schuss nach einem Abpraller aber nur den Pfosten traf (30.). Es blieb die einzige Möglichkeit des engagierten, kampf- und laufstarken Angreifers, der im Sturm in der Luft hing. Dem Spielverlauf entsprach der Treffer zum 0:2-Rückstand, den die Meerbuscher vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff kassierten. Nils Kisker überwindete TSV-Keeper Elvedin Kaltak. Als Damir Ivancicevic unmittelbar nach Wiederbeginn nach einem Konter den dritten Treffer für die Spielvereinigung erzielte, war der TSV endgültig geschlagen. Peters bewunderte den schnellen Gegenangriff der Heimelf. "Auch da hat man gesehen, was dem TSV fehlte. Das Umschaltspiel der Hammer war richtig gut, bei uns war davon nichts zu sehen."

Die Generalprobe für das Pokalspiel am Sonntag (15 Uhr, Franz-Rennefeld-Weg) bei der SG Unterrath bestreiten die Meerbuscher am Mittwoch (19.30 Uhr, Nierster Straße) gegen die U19 von Fortuna Düsseldorf. Dann ist auch Linksverteidiger Quinton Washington dabei, der seit heute spielberechtigt ist.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: TSV Meerbusch ist auf der Suche nach seiner Form


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.