| 00.00 Uhr

Meerbusch
Zu den Proben gibt's nur Diätkuchen

Meerbusch: Zu den Proben gibt's nur Diätkuchen
Die Schauspieler des Lotumer Buretheaters gehen den ersten Akt des Stücks "Dä fiese Möpp" durch: Liesel Beeck (v.l.), Barbara Skerhut, Peter Pütz und Gerda Paas. Selbst zur Probe gibt es echten Kuchen. FOTO: Ulli Dackweiler
Meerbusch. Bald beginnt der Kartenvorverkauf für die Mundart-Komödie "Dä fiese Möpp" im Forum Wasserturm. Die Schauspieler glätten letzte Texthänger und proben jede Woche mehrmals - für eine erfolgreiche Premiere Anfang Oktober Von Maike Billen

Auf dem Kaffeeservice steuert der Weihnachtsmann seine Rentiere, Engel trompeten. Bei einer Tasse ist der Henkel abgebrochen. Die zwei Stühle rechts auf der Bühne im Forum Wasserturm in Lank sind ein Sofa. Irgendwo hinten ist die Tür, weiter vorne die Toilette. Probe beim Lotumer Buretheater. Anfang Oktober ist die Premiere der Mundart-Komödie "Dä Fiese Möpp". Das Bühnenbild steht noch nicht, die Sitzreihen sind noch leer. Aber die Schauspieler müssen auch so in ihre Rollen finden, die wenigen Requisiten und Möbel sind Hilfsmittel.

"Ersten, zweiten, dritten", sagt Spielleiter Peter Pütz. "Wenn ihr wollt?" Peter Pütz spricht von Akten, die man dann und wann üben könnte. Am Anfang jeder Probe geht es um Organisation. "Mittwoch können wir nicht", sagt die Souffleuse Monika Pütz. Bühneninspektor Rainer Skerhut merkt an: "Dienstag ist Kino." Also im Forum Wasserturm. Peter Pütz addiert: "Donnerstag, Montag, Donnerstag?" Mehrere Stimmen durcheinander. Nach ein paar Sekunden werden die Daten erneut getauscht - und alle blicken durch.

Ab auf die Bühne: Der erste Akt spielt sich im Wohnzimmer der Geschwister Finchen (Barbara Skerhut) und Peter Schmitz (Peter Pütz) ab. Finchen hat zum Frauen-Kaffeeklatsch eingeladen, der Bruder verschwindet in der Toilette. Echter Kaffee wird nicht eingeschenkt - doch der Kuchen besteht aus echtem Biskuit, echter Joghurt-Creme und echten Himbeeren: "Ist aber ein Diät-Rezept", betont Barbara Skerhut: "Sonst rollen wir bald aus dem Theater." Für die Vorstellungen wird Bühnenbildner und Requisiteur Günther Margielsky einen halben künstlichen Kuchen zusteuern.

Wenn Trina Kamertöns in einer Szene nicht auftaucht, sitzt Liesel Beeck vor der Bühne und strickt. Ihr Blick haftet auf den probenden Darstellern. Die Nadeln rasen durch die Wolle, Masche um Masche: "Das wird ein Pulli für meine Schwiegertochter", erklärt Beeck. Zwischendurch legt sie die Strickarbeit nieder, schnappt sich das Skript und blättert um. Auch Rainer Skerhut verfolgt die Sätze im Textheft und lacht bei Gags, die er zig Mal gehört hat - nur variiert das Schauspiel von Probe zu Probe. Die Darsteller optimieren die Witze durch Mimik, Gestik und Sprechstil.

Weil Peter Pütz Schauspieler und Spielleiter zugleich ist, unterbricht er manchmal seinen Part und gibt Vorschläge: "Lauf noch ein Stück. Grübele. Lass dir Zeit." Der Rechtsanwalt Franz Gustav Pempelfort junior (Wolfgang Küsters) soll sich in ein zwielichtiges Geschäft einwickeln lassen, mit dem ganzen Körper die Skrupel ausdrücken. Klar, Hänger gehören zur Probe. Der Doppelname der "Nobberin Mathilda Piefe-Knopp", gespielt von Gerda Paas, soll nach Skript ein Zungenbrecher sein. Die Versprecher der Darsteller weichen erneut vom Text ab. Insgesamt läuft der Text aber ziemlich flüssig. Bis zur Premiere geht es um den Feinschliff, um die absolute Textsicherheit ohne den Blick zur Souffleuse. Darum, sich von Probe zu Probe zu verbessern.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Zu den Proben gibt's nur Diätkuchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.