| 11.51 Uhr

Zugunglück in Meerbusch
Lokführer erhielt Signal zum Losfahren

Zugunglück in Meerbusch: Die Bergungsarbeiten laufen
Meerbusch-Osterath. Nach dem Zugunglück bei Meerbusch dauern die Ermittlungen zur Unfallursache an. Vieles deutet auf einen Fehler der Fahrdienstleitung oder technisches Versagen hin. Mehr erfahren Sie in unserem Nachrichten-Protokoll.
  • Laut Bundespolizei wurden 50 Menschen verletzt, neun von ihnen schwer
  • Ein Passagier aus dem Zug berichtet - mehr dazu hier.
  • Regionalzug fuhr auf falschem Gleis - mehr dazu hier.
  • Meerbuscher halfen nach Zugunglück - mehr dazu hier.
  • 12/7/17 7:07 PM
    Nach dem Unglück ist die Strecke weiterhin gesperrt. Es kommt zu Ausfällen auf den Linien RE7 und RE10. Alle Infos gibt es hier:
  • 12/7/17 4:25 PM
    Inzwischen stehe zudem fest, dass der Güterzug, auf den der Personenzug aufgeprallt ist, im Moment des Unfalls gerade wieder angefahren war, hieß es vonseiten der Bundesstelle. Dadurch sei der Aufprall abgemildert worden.
  • 12/7/17 4:17 PM
    Um die Ursache für das Unglück zu finden, rekonstruieren die Ermittler das Ereignis. "Wir rekonstruieren das Ereignis im Ist-Ablauf. Das kann lange dauern", sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen der Deutschen Presse-Agentur.


  • 12/7/17 2:48 PM
    Derzeit werden unter anderem die Aufzeichnungen der elektronischen Fahrtenschreiber und des Funkverkehrs zwischen den Fahrzeugen und den Stellwerken ausgewertet, so die Staatsanwaltschaft.
  • 12/7/17 2:28 PM
    Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf und die Bundespolizei teilen mit, dass die Ermittlungen zur Unfallursache andauern. Derzeit werden Spuren ausgewertet, die nach dem Unglück an der Bahnstrecke, den Schienenfahrzeugen und in den Stellwerken gesichert wurden.
  • 12/7/17 12:37 PM
    Es gibt neue Erkenntnisse zur Ursache des Unglücks. Die beiden Lokführer scheint keine Schuld zu treffen. Vieles deutet auf einen Fehler der Fahrdienstleitung oder technisches Versagen hin.
  • 12/7/17 11:42 AM
    Hier sehen Sie ein Video von den Bergungsarbeiten.
  • 12/7/17 10:28 AM
    RP-Fotograf Christoph Reichwein war am Morgen erneut an der Unfallstelle.
  • 12/7/17 10:23 AM
    Wie eine Sprecherin der Bahn unserer Redaktion sagte, werden die Bergungsarbeiten mindestens noch bis zum Abend dauern.
  • 12/7/17 7:15 AM
    Wann die Bergungsarbeiten abgeschlossen sein werden, ist noch unklar. "Wir erwarten im Laufe des Vormittags neue Informationen", sagte ein Sprecher der Bahn.
  • 12/7/17 6:18 AM
    Die Bergung der verunglückten Züge läuft nach Angaben einer Sprecherin nach Plan. "Es hat keine Verzögerungen gegeben", sagte sie. In der Nacht seien Teile der defekten Oberleitung abgebaut und Teile des Güterzuges abgeschleppt worden. Weiterhin stehen laut Bahn Teile der Züge auf der Strecke.
  • 12/7/17 5:19 AM
    Es ist immer noch unklar, wann die Strecke wieder freigegeben wird. Dafür müssten erst die Räumungsarbeiten abgeschlossen werden, teilte die Bahn mit. Dann lasse sich beurteilen, welche Schäden entstanden seien.
  • 12/7/17 5:17 AM
    Die Deutsche Bahn hat in der Nacht die Räumungsarbeiten an der Unfallstelle fortgesetzt. Die entgleisten und umgestürzten Waggons werden mit einem Spezialkran geborgen.
  • 12/6/17 6:41 PM
    Wie eine Sprecherin der Bahn unserer Redaktion bestätigte, wird die Bergung des Zuges noch die ganze Nacht in Anspruch nehmen – und vielleicht sogar noch bis in den Morgen dauern.
  • 12/6/17 6:21 PM
    Wenn der Zug geborgen ist, werden der Bahnsprecherin zufolge Spezialisten die Gleise auf mögliche Schäden hin untersuchen. Erst wenn die Gleise repariert sind, kann die Strecke wieder für den Zugverkehr freigegeben werden.
  • 12/6/17 5:54 PM
    Wie eine Sprecherin der Bahn sagte, muss zuerst der Güterzug geborgen werden. Erst dann könne der Zugkran vorfahren, um an den Personenzug zu gelangen.
  • 12/6/17 5:53 PM
    Dieses Foto vom frühen Abend zeigt, wie der Zugkran einen der Güterwaggons hebt (Foto: Patrick Schüller).
  • 12/6/17 5:38 PM
    Den aktuellen Stand der Ermittlungen fasst Christian Schwerdtfeger zusammen. Eine zentrale Frage derzeit: Erhielt der Lokführer ein falsches Signal?
  • 12/6/17 4:51 PM
    Auch in der Nacht sollen die Bergungsarbeiten voraussichtlich weitergehen, sagte die Bahnsprecherin.
  • 12/6/17 4:49 PM
    "Die Bergungsarbeiten am Gleis dauern an", sagte eine Sprecherin der Bahn auf Anfrage. Es sei schwierig zu sagen, wie lange sie noch dauern werden. Derzeit sei aber davon auszugehen, dass sich die Bergung der verunglückten Züge auch am morgigen Donnerstag noch hinziehen werde.
powered by Tickaroo
(mro/sef/oko/top/vek)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zugunglück in Meerbusch: Ermittlungen zur Ursache: Lokführer erhielt Signal zum Losfahren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.