| 00.00 Uhr

Das Wochenende
Zwei Tage für die Kunst

Das Wochenende: Zwei Tage für die Kunst
Die Ateliergemeinschaft aus Ossum: Svenja Neuendorf, Roland Giersch, Michael Pach und Thorsten Klein. Dazu gehört auch Siggi van Sierenberg, die auf dem Foto fehlt. FOTO: Ulli Dackweiler
Meerbusch. "Arbeitsplatz Kunst" heißt es an zwei Wochenenden im gesamten Kreis Neuss. An diesem Wochenende beteiligen sich Künstler aus Dormagen, Grevenbroich, Jüchen, Kaarst, Korschenbroich - und Meerbusch.

In allen Meerbuscher Ortsteilen öffnen sich am Wochenende die Ateliers. 30 Künstler zeigen - teils in Gemeinschaften zusammengefasst - neue Arbeiten, demonstrieren einzelne Herangehensweisen und freuen sich, mit Besuchern ins Gespräch zu kommen.

Ein Beispiel dafür, was Kunstinteressierte erwartet, ist die Künstlergemeinschaft im "Freiraum Ossum". Wer diesen idyllischen Ort kennt, dort an Lesungen oder Kunst-Aktionen teilgenommen hat, wird sich bei einem erneuten Besuch über einige Veränderungen wundern. "Wir haben im Innenraum und auf dem Außengelände viele Arbeitsstunden investiert", erzählt Roland Giersch.

Hinter dem "wir" stehen neben dem Künstler und Landschaftsgärtner als Lebensgefährtin die Steinmetz- und Steinbildhauer-Meisterin Svenja Neuendorf und der Objektkünstler Thorsten Klein. Sie haben den Wohn- und Ausstellungsraum großzügig ausgebaut und im Innenhof einiges umgestaltet. "Unter anderem wurde die alte Mistplatte abgerissen und ein Baum gepflanzt", sagt Giersch. Er freut sich, dass der neue Besitzer des Anwesens "eine alternative Lebensweise" unterstützt. Auch deshalb sei der Druck, zum "Arbeitsplatz Kunst"-Wochenende fertig zu sein, groß gewesen. Schließlich sollen die Besucher auch Beispiele seiner Kunst zu sehen bekommen - mit Kettensäge und Schleifwerkzeug erstellte Skulpturen. Auch Thorsten Klein arbeitet mit Holz: "Ich liebe das alte Handwerk und möchte Objekte zum Begreifen machen." Die urbane Atmosphäre rund um seine Werkstatt auf dem Hof inspiriert: "Hier springen die Ideen aus mir heraus." Klein stielt auch Werkzeuge neu ein und verarbeitet für seine Objekte am liebsten mit dem Ziehmesser heimische Hölzer wie Pflaume oder Kirsche: "Sie müssen eine gewisse Optik ausstrahlen, dann versuche ich, ihre Struktur zu erhalten." Ähnlich verfährt Svenja Neuendorf bei der Bearbeitung von Natursteinen. Sie formt daraus nicht nur klassische Gebrauchskunst wie Vasen oder Schalen, sondern erarbeitet auch selbst entworfene Grabsteine: "Sie werden in Absprache mit der Familie des Verstorbenen entwickelt und heben sich durch Individualität von gängigen Formen ab." Wie sie mit der Steinverarbeitung umgeht, wird Svenja Neuendorf demnächst in Kursen im "Freiraum Ossum - Holz trifft Stein" vermitteln. Aber in diesem Jahr treffen diese Naturmaterialien auch auf Fotografien. Sigrid van Sierenberg zeigt unter anderem zum Thema Mensch, Natur und Tier Fotocollagen und auf Leinwand gedruckte Fotos, die mit Acryl übermalt sind. Michael Pach geht als Gastkünstler zum ersten Mal mit seinen Arbeiten an die Öffentlichkeit. Er ist über die Lithographie zur Fotografie gekommen, hat Fotos von Reisen nach New York oder Kanada mitgebracht und sagt: "Kuba ist ein großes Thema."

Das Atelier "Freiraum Ossum", Ossum 11, ist - wie alle anderen Ateliers auch - Samstag von 13-19 Uhr und Sonntag von 11-18 Uhr geöffnet. Die Anschriften aller Künstler sind auf Flyern und unter www.arbeitsplatz-kunst.de zu finden.

(mgö)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Das Wochenende: Zwei Tage für die Kunst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.