| 00.00 Uhr

Mettmann
20.000 Euro für die Kita am Goldberg

Mettmann: 20.000 Euro für die Kita am Goldberg
Alexandra Töpfer, Leiterin der Kita, freut sich über die großzügige Spende von Gernot Paeschke. Der Unternehmer aus Langenfeld spendet grundsätzlich Geld an Einrichtungen, die einen Bezug zu seinen Wohnprojekten haben. FOTO: DJ
Mettmann. Unternehmer Gernot Paeschke spendet Geld für die Einrichtung. Es soll in die Ausstattung fließen. Von Christoph Zacharias

"Wir wollen unseren Kunden und ihren Kindern etwas von unserem Verdienst zurückgeben", sagte gestern der Unternehmer Gernot Paeschke aus Langenfeld. Zusammen mit seinem Prokuristen Klaus Schuster übergab der Unternehmer einen Scheck über 20.000 Euro an die Kita der Caritas am Goldberg.

Das Bauträger-Unternehmen hat am Stadtwald ein Neubaugebiet errichtet. Seit August 2011 sind dort 169 Einfamilienhäuser gebaut worden. "In unserem Wohngebiet wohnen sehr viele junge Familien, derren Kinder die Kita am Goldberg besuchen", so Paeschke. "Das Geld kommt letztendlich den Kindern der neuen Bewohner zugute."

Klaus Faulhaber-Birghan, Caritas-Bereichsleiter Kinder und Familie, und Kita-Leiterin Alexandra Töpfer bedankten sich für die Spende. Sie wissen bereits, was mit dem Geld passieren soll. "Da wir großen Wert auf Bildung im Kleinkinderbereich legen, wird ein Teil des Geldes für die Ausstattung des Bewegungsraums der Kita verwandt", so Töpfer. Ferner sollen Instrumente und Mobiliar für den Außenbereich angeschafft werden. Die Kita am Goldberg besuchen 50 Kinder. 20 Kids sind in der Kleinkindergruppe, 30 in den Ü-3 Gruppen. Die Kita hat rund 2,2 Millionen Euro gekostet.

Zur Vorgeschichte: Vor vier Jahren fasste der Stadtrat den Beschluss, die Versorgungsquote für U-3-Kitaplätze auf 50 Prozent auszubauen. Dies war nur möglich mit dem Bau einer neuen Einrichtung. Der Kämmerer hatte anfangs erhebliche Bauchschmerzen angesichts der Investition, doch die Politik setzte sich durch und gab mehrheitlich grünes Licht für den Bau einer neuen Kita am Goldberg. Die Stadt verhandelte mit dem Kreis über das Grundstück. Schließlich war der Deal perfekt, zumal der Kreis keine Verwendung mehr für diesen Teil des Grundstücks hat. Das Forstamt war nämlich längst aus Mettmann weggezogen. Es bewarben sich mehrere Verbände, Vereine und Gemeinden um die Trägerschaft; die Caritas erhielt schließlich den Zuschlag.

Für die Caritas ist dies der erste Mettmanner Kindergarten in eigener Trägerschaft. Zusammen mit dem Architekten Gottfried Meerkamp plante Caritas-Abteilungsleiter Klaus Faulhaber-Birghan die neue Kita. Das Einzugsgebiet ist der Goldberg, besonders aus dem Neubaugebiet am Stadtwald kommen die Kinder.

Gernot Paeschke war von der baulichen Qualität des Kindergartens angetan. "Unsere Spende ist gut angelegtes Geld."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: 20.000 Euro für die Kita am Goldberg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.