| 21.47 Uhr

Mettmann
Alarm bei Georg Fischer stellt sich als harmlos heraus

Mettmann. Die Feuerwehr rückte aus, weil ein Ringofen abgesackt sein sollte. Ein Transformator war defekt.

 Großeinsatz für die Feuerwehr Mettmann am Freitagabend: Beim stahlverarbeitenden Betrieb Georg Fischer an der Flurstraße in Mettmann sollte ein Ringofen abgesackt sein. Am frühen Abend hieß es zunächst, flüssiges Metall sei in großer Menge in einen Keller geflossen, um 19 Uhr konnte die Feuerwehr deshalb mit den Löscharbeiten noch nicht beginnen und das Areal noch nicht betreten.

Als Ursache des Alarms stellte sich laut Einsatzleiter aber bald heraus, dass es einen Kurzschluss in einem der Transformatoren gegeben hatte. Die sind etwa VW-Bus groß und regeln die Hochspannung herunter auf Hausstrom. Der bei dem Kurzschluss entstandene Brand war schnell gelöscht. "Das Ganze hat sich ausschließlich auf dem Firmengelände abgespielt", so die Polizei, verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr der Rettungswache Mettmann beendete ihren Einsatz gegen 20.15 Uhr. 23 Männer von der Wehr und den Rettungskräften waren in insgesamt zehn Wagen am Einsatzort.

(gök)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Alarm bei Georg Fischer stellt sich als harmlos heraus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.