| 00.00 Uhr

Mettmann
Anwohner streiten über Autoverkehr

Mettmann: Anwohner streiten über Autoverkehr
Die Stadt überlegt, die Geradeausfahrt von der Eichstraße in die Düsseldorfer Straße zu unterbinden. Menschen, die in der Kreisverwaltung oder im Krankenhaus arbeiten, müssten Umwege fahren. FOTO: Achim Blazy
Mettmann. Die Sperrung der Innenstadt löst eine Kettenreaktion aus. Autofahrer suchen Schleichwege. Das bringt die Anwohner in den Wohngebieten auf die Palme. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Von Christoph Zacharias

Die Sperrung der unteren Johannes-Flintrop-Straße und der Poststraße hat weitreichende Konsequenzen für den innerstädtischen Verkehr. Die Autofahrer suchen sich Alternativwege. Und das bringt die Anwohner in den betroffenen Straßen auf die Palme. Es gibt bereits einen Streit zwischen Bürgern aus den einzelnen Stadtteilen und Menschen, die dort arbeiten. Da die Innenstadt im Tal liegt und die Stadtteile auf den Hügeln ringsherum gebaut wurden, muss der Verkehr zwangsweise in die Peripherie ausweichen.

Beispiel Goldberg: Obwohl die Stadt die Goldberger Straße nur als Anliegerstraße freigegeben hat, fahren nach wie Autofahrer über den Goldberg, um entweder schnell auf die Talstraße in Richtung Düsseldorf oder auf die Mettmanner Straße Richtung Wülfrath zu kommen. Die Osttangente ist eine gut erreichbare und schnelle Alternative - sie könnte mehr Verkehr aufnehmen. Aber es gibt immer noch Ignoranten, die den angeblich kürzeren Weg über den Goldberg suchen. Beispiel: Nordstraße. Wer aus Richtung Wülfrath kommt und in Richtung Metzkausen fahren will, fährt über die Seibelquerspange und dann über die Nordstraße. Die Nordstraße ist seit geraumer Zeit überlastet und eine Engstelle: Zahlreiche Busse fahren täglich über die Straße, hinzu kommt Lkw-Verkehr über 7,5 Tonnen. Da teilweise am rechten Straßenrand aus Richtung Metzkausen geparkt wird, ergeben sich immer wieder prekäre Situation im Gegenverkehr. Außenspiegel haben keine lange Halbwertzeit.

Beispiel Berliner Straße: Auf der Berliner Straße stehen Autofahrer besonders in den Morgen- und Nachmittagsstunden im Stau, wenn sie nach rechts auf die Düsseldorfer Straße abbiegen wollen. Die Ampelschaltung auf der viel befahrenen Kreuzung Düsseldorfer-/Hubertusstraße/Berliner Straße schafft es nicht, die Verkehrsmengen so zu regeln, dass keine Staus entstehen.

Beispiel Lutterbecker Straße: Autofahrer, die über die Seibelquerspange fahren und weiter in Richtung Düsseldorfer Straße wollen, nehmen die Lutterbecker Straße/Eichstraße als Abkürzung. Das war auch früher so, aber der Verkehr hat in den vergangenen Monaten erheblich zugenommen. Sollte die Stadt eine Geradeausfahrt von der Eichstraße in die Düsseldorfer Straße verbieten, melden sich heute schon Menschen kritisch zu Wort, die in der Kreisverwaltung, in den Schulen an der Goethestraße und im Krankenhaus arbeiten. Sie müssten große Umwege über Osttangente, Bahnstraße und Talstraße fahren.

Katja Engelen, die dem Verkehrsentwicklungsplan 2030/35 für Mettmann erstellt hat, hat keine Patentlösung gefunden, um das Problem zu lösen. Im Gegenteil: "Alle Netzmaßnahmen bewirken ausschließlich eine Verlagerung des Kfz-Verkehrs im Netz. Teilbereiche werden stärker belastet, andre Teilbereiche weniger." Und: Lediglich punktuell könne es zu Entlastungen kommen.

Sie empfiehlt allen Ernstes aufs Fahrrad umzusteigen. Das ist in der Tat keine realistische Alternativlösung. Aber: Auch wenn die Flintrop-Straße für den Verkehr wieder geöffnet würde, wäre damit das Mettmanner Verkehrsproblem nicht gelöst. Fakt ist, dass es zuviel Ziel- und Quellverkehr sowie Binnenverkehr in der Kreisstadt gibt. Mettmann muss damit leben oder wir müssen aufs Fahrrad umsteigen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Anwohner streiten über Autoverkehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.