| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Arthrose tritt in der kalten Jahreszeit häufiger auf

Kreis Mettmann. Das anhaltende nasskalte Wetter in der kalten Jahreszeit schlägt vielen Menschen aufs Gemüt, manchen aber auch auf die Gelenke. Menschen, die an entzündlichen Gelenkerkrankungen wie Gicht, Arthrose oder Rheuma leiden, klagen an diesen kalten Tagen häufig über Schmerzen. Sogenannte Kälteagglutinine können die Ursache für die vermehrten Beschwerden sein.

"Dabei handelt es sich um Antikörper, die bei niedrigen Temperaturen die Gefäße verengen und zu verminderter Durchblutung führen. Das kann Schmerzen verursachen", erklärt Gerd Peters vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Düsseldorf. Auch die Luftfeuchtigkeit spielt Experten zufolge eine Rolle. Im Gegensatz zu trockener Kälte, die zum Beispiel in der Kältekammer Beschwerden lindern kann, gibt es Vermutungen, dass Wetterumschwünge die Schmerzrezeptoren reizen und entzündete Gelenke bei abnehmendem Luftdruck anschwellen können.

"Wichtig ist es deshalb, die Gelenke sowohl im Freien als auch im Haus möglichst warm zu halten und sich trotz Schmerzen zu bewegen, um den Körper besser zu durchbluten."

(jün)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Arthrose tritt in der kalten Jahreszeit häufiger auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.