| 00.00 Uhr

Mettmann
Aufräumen, dann ran an die Kartoffeln

Mettmann: Aufräumen, dann ran an die Kartoffeln
Seraphine Börger (l.) und Jana Ulbricht feierten mit ihren "Stadtwaldkids, den Aulen Mettmannern und Gästen ein Kartoffelfest. FOTO: D. Janicki
Mettmann. Die Stadtwald-Kids feiern gemeinsam mit den Aulen Mettmannen das Kartoffelfest. Von Klaus Müller

Es ist eine schöne Tradition geworden. Einmal jährlich veranstalten die Stadtwald-Kids und die Aulen Mettmanner an der alten Minigolfanlage ein Kartoffelfest. Bei den Aulen dreht sich heute alles um die Kartoffel.

"Die Stadtwaldkids und die Gästekinder veranstalten verschiedene Aktionen, bei der Kartoffel im Mittelpunkt steht", erläutert Seraphin Börger von Sachgebiet Jugendförderung der Stadt Mettmann. Sie betreut mit mehreren Honorarkräften das Projekt Stadtwaldkids.

Die Kinder hatten sichtlich Spaß dabei, unter anderem die Kartoffeln im Feuer zu grillen, den altbewährten Kartoffeldruck vorzunehmen und gar mit den Kartoffeln Minigolf zu spielen. Seraphin Börger betonte; dass das offene Angebot Stadtwaldkids sich bewährt habe und im Schnitt etwa 15 Kinder daran teilnehmen. Angeboten wird das Programm für die Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren regelmäßig Dienstagsnachmittags und zweimal im Monat auch samstags.

Die Kinder, die diesmal nicht so zahlreich erschienen, wie es ansonsten beim beliebten Kartoffelfest der Fall ist, waren auch in kleinerer Aufstellung von dem Angebot begeistert. Man glaubt gar nicht, was man mit einer Kartoffel alles anfangen kann", lautete der Tenor bei den Kleinen. Sie schauten auch gebannt zu, wie Ehrenamtler Dieter Quack das Feuer schürte. Etwas später trudelten die- Aulen Mettmanner am Minigolfplatz ein. Sie waren zuvor im Rahmen der Aktion" Mettmann räumt auf" im Stadtwald tätig. Vorsitzender Friedel Liesenkloß und seine Stellvertreterin Anita Schäfer kamen mit zwei bepackten Säcken an und verwiesen darauf, dass es sich diesmal wieder einmal gelohnt habe, den Stadtwald vom Müll zu befreien. "Wir haben leere Flaschen, Pizza-Kartons, Plastikgeschirr und ähnliches gefunden", sagte Friedel Liesenkloß. Auch eine Packung Kondome sei dabei gewesen", fügte er schmunzelnd hinzu. Er zog aber insgesamt ein positives Fazit. "Es war nicht so furchtbar viel Unrat im Stadtwald verstreut, das hielt sich alles im Rahmen."

Anita Schäfer freute sich auf das Kartoffelfest. "Es ist eine von mehreren Veranstaltungen die wir Aulen mit den Stadtwaldkids im Jahresverlauf durchführen." Diese Kooperation habe vor etwa acht Jahren begonnen. "Uns Aulen sind die Stadtwaldkids ans Herz gewachsen. Es macht einfach Spaß, gemeinsam mit diesen Kindern etwas zu unternehmen." Diese Kooperation habe auch schon dazu geführt, dass die Aulen Mettmanner den Kindern eine Freizeitmaßnahme gesponsert hätten.

Für einen überwiegenden Teil der Kinder sei es halt nicht selbstverständlich, dass sie regelmäßig in den Urlaub fahren können. Die zweite Vorsitzende der Bürger-und Heimatvereinigung verweist auf den Grund, wie es damals dazu gekommen sei, dass die Aulen sich um die Stadtwaldkids kümmern. "Wir wollten bei uns mehr Mitglieder mit Familie aufnehmen." Es seien zwar weniger komplette Familien eingetreten als erhofft, doch einige Mitglieder resultieren aus dieser bewährten Kooperation.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Aufräumen, dann ran an die Kartoffeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.