| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Aus Tannenbäumen wird jetzt Kompost

Kreis Mettmann: Aus Tannenbäumen wird jetzt Kompost
In vielen Städten werden Tannenbäume schon abgeholt. Sie werden zur Kompostierungsanlage nach Breitscheid gebracht. FOTO: Gabriel
Kreis Mettmann. Die Kreiskompostierungsanlage Ratingen erwartet rund 66.000 Nadelbäume. Erste Station: die Hand-Sortierung. Von Dirk Neubauer

Tannen-Nadelduft und Lichterschein - der Christbaum hat uns zuverlässig in Feststagstimmung versetzt. Jetzt zeigt er braune Stellen, je nach Sorte rieseln die Nadeln - der Baum muss weg. "Leider schmücken immer weniger Menschen ihren Christbaum komplett ab, bevor sie ihn zum Abholtermin an den Straßenrand stellen", berichtet Florian Schanz, Vertriebsleiter der Kreiskompostierungsanlage KDM GmbH. Da können die Abfallberater zum Beispiel aus Ratingen noch so sehr an die Vernunft der Bürger appellieren. Am Ende ist die Sache mit der Trennung von Mensch und Baum ein schlichtes Mengenproblem. Rund 66.000 entsorgte Christbäume rollen in den nächsten drei Wochen auf die Kompostierungsanlage in Ratingen-Breitscheid zu.

Erste Station: die Sortierkabine. Dort werden drei Mitarbeiter mühevoll und von Hand den Rest vom Fest aus den Zweigen klauben: Plastik, Metall, manchmal sogar völlig unversehrte Glaskugeln. Das alles gehört in die Müllverbrennung und soll nicht als Humus auf den Beeten landen. Danach beginnt die 21-tägige Kompostierung. "Wir sind 30 Mal schneller als die Natur", sagt Schatz und hat schon ein bisschen Stolz in seiner Stimme. Spätestens Mitte Februar ist aus der alten Weihnachtsseligkeit ein prima Nährboden für neues Leben geworden.

Florian Schanz, Vertriebsleiter bei , mit frisch angelieferten Weihnachtsbäumen in der Kompostanlage des Kreises in Mettmann. RP-Fto: Dietrich Janicki FOTO: KDM

Die rund 1000 Tonnen Christbäume aus dem Kreis und Teilen von Düsseldorf sind - aus Sicht der Fachleute - eine harte Nuss für den Kompostierungsprozess. Das hat mit der biologischen Zusammensetzung der Christbäume zu tun. Chemiker und Biologen mögen die Details nachschlagen. Für alle andere gilt: Nadler sind eben widerstandsfähiger als die meisten anderen Bäume. "Da wir aber mehrere Milliarden Mitarbeiter haben, sind auch die Christbäume am Ende kein Problem", berichtet Schatz. Die für die Kompostierung zuständigen Mikroorganismen brauchen ein ideales Klima - Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Sauerstoff -, um bestmöglich ihre Arbeit tun zu können.

Was aber ist mit Schädlingen, Pilzen, Bakterien, die mit altem Grün und totem Holz in die Kompostierung gelangen? "Im Rahmen des Prozesses steigt die Temperatur auf bis zu 72 Grad. Das tötet die meisten unerwünschten Begleiter zuverlässig ab", sagt Schatz. Die meisten? Nun ja, Tomaten-Samen haben sich als äußerst temperaturbeständig herausgestellt, seien aber in hiesigen Breiten eher selten.

Ansonsten ist das Endergebnis guter Humus, auf dem neue Pflanzen und Bäume in den Himmel wachsen können. Bis das nächste Weihnachtsfest naht.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Aus Tannenbäumen wird jetzt Kompost


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.