| 00.00 Uhr

Mettmann
Bergstraße: Arbeiten enden im August

Mettmann: Bergstraße: Arbeiten enden im August
An der Bergstraße gehen die Tiefbauarbeiten in die letzte Runde. Im August soll der Verkehr ganz normal fließen. FOTO: Achim Blazy
Mettmann. Auf einer Länge von 550 Metern sind neue Gas- und Wasserleitungen verlegt worden. Die Arbeiter stießen dabei auf Fels. Von Christoph Zacharias

Vor einem Jahr, am 28. Juli 2015, teilten die Rhein-Sieg Netz GmbH (100 Prozent Tochter der rhenag) und die Netzgesellschaft Düsseldorf mbH (Tochter der Stadtwerke Düsseldorf) mit, dass die Unternehmen damit beginnen würden, die Gas- und Wasserleitungen in der Bergstraße zu erneuern. Zwischen der Kreuzung Bahnstraße und der Kreuzung Elberfelder Straße wurden die Leitungen auf einer Länge von etwa 550 Meter mit den zugehörigen Hausanschlüssen ausgewechselt. Im August, so Dirk Raddatz von der Rhein-Sieg sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein. Die provisorische Asphaltdecke wird aufgenommen und mit einer endgültigen Decke versehen.

Die Verlegung der neuen Leitungen erfolgt im Straßenrandbereich. Die Tiefbauarbeiten wurden in Bauabschnitten von etwa 100 Meter von der Firma Küchler ausgeführt. Während der Baumaßnahme wurde der Verkehr auf der Bergstraße teilweise durch eine Baustellenampel geregelt. Beide Gesellschaften wollten die Arbeiten zügig durchführen, hieß es vor einem Jahr, und die Beeinträchtigung so gering wie möglich halten. Aber: Die Arbeiten gestalteten sich aufwändig. Denn die Arbeiter trafen beispielsweise auf Fels im Untergrund und mussten mit einem Meißel das anstehende Gestein entfernen. Dies führte zu Bauverzögerungen von mehreren Wochen. Im Oktober 2015 hieß es, dass die Arbeiten bis Weihnachten 2015 erledigt sein würden, doch noch immer wird an der Bergstraße, Elberfelder Straße und in den Seitenstraßen gearbeitet.

Die Verlegung der neuen Leitungen musste bei laufendem Betrieb ausgeführt werden. Das bedeutet: Die Anwohner erhielten auch während der Arbeiten ihr Trinkwasser und Erdgas. "Die neuen Gas- und Wasserleitungen liegen jetzt in der Erde, in den nächsten Tagen muss nur noch das Berufskolleg angeschlossen werden", sagte Raddatz.

Im August soll auch das Provisorium, eine Metallplatte, die eine Baugrube an der Kreuzung Bergstraße/Elberfelder Straße abdeckt, verschwinden. Viele Autofahrer ärgerten sich über die Platte und beobachteten argwöhnisch, ob die Überfahrt ohne Komplikationen verlief. Fußgänger und Radfahrer mussten sich ebenfalls an einigen Stellen einen anderen Weg suchen. "Wir haben alte Leitungen in unterschiedlichen Tiefen angetroffen. Teilweise lagen sie zwei Meter unter der Oberfläche, normal sind 1 bis 1,20 Meter", sagt Firmenchef Edgar Küchler jun. Einige Hausanschlüsse stammen noch aus den Jahren Anfang des 20. Jahrhunderts. Um die Arbeiten zügig fortzuführen, mussten die Mitarbeiter von Küchler auch nachts und an Samstagen arbeiten.

Demnächst werden die Trinkwasser- und Gasleitungen von an der alten Post bis zur Poststraße erneuert. Auch dies wird nicht ohne Behinderungen geschehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Bergstraße: Arbeiten enden im August


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.