| 11.29 Uhr

Velbert
Betrunker Fahrer rammt beim Telefonieren parkendes Auto

Betrunkener Fahrer rammt beim Telefonieren parkendes Auto
Betrunkener Fahrer rammt beim Telefonieren parkendes Auto FOTO: Polizei Mettmann
Velbert. Ein 29-jähriger Mann hat Dienstagnacht, gegen 22.45 Uhr, auf der Langenberger Straße in Velbert mit einem VW Golf einen parkenden Toyota gerammt. Dabei soll der Fahrer nach Polizeiangaben unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden und telefoniert haben. 

Der 29-Jährige aus Velbert fuhr mit einem VW Golf auf der Langenberger Straße in Velbert-Mitte in Richtung Langenberg. In Höhe der Hausnummer 32 kam er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit zu weit nach rechts von seiner Fahrspur ab und prallte gegen das Heck eines Toyotas, der ordnungsgemäß am Fahrbahnrand parkte.

Dadurch wurde der Toyota über den Gehweg hinweg gegen die Hauswand einer Firma gestoßen. Der VW schleuderte nach der Kollision noch mehrere Meter weiter und drehte sich dabei um 180 Grad, bevor er mitten auf der Fahrbahn zum Stillstand kam. An den Fahrzeugen und der Gebäudewand entstand nach Schätzungen ein Schaden in Höhe von mindestens 16.000 Euro.

Bei der schweren Kollision zog sich der 29-jährige Fahrer des VWs leichte Verletzungen zu, konnte das Fahrzeug aber eigenständig verlassen. Zeugen sahen auch zwei weitere Personen, die den Wagen anscheinend unverletzt verließen und sofort vom Unfallort verschwanden. Bislang konnte die Polizei die Identität der Mitfahrer nicht ermitteln.

Nach Angaben der Polizei stand der Fahrer unter Drogeneinfluss und war betrunken. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,8 Promille (0,92 mg/l). Zudem soll der Mann keinen gültigen Führerschein besitzen. Ungeklärt ist noch, wie er in den Besitz des VW Golf kam, dessen Halter zur Familie des Beschuldigten gehört.

Zusätzlich fanden die Polizisten konkrete Hinweise, dass der 29-jährige Velberter zur Unfallzeit mit seinem Handy telefoniert haben soll. Das Telefon wurde deshalb beschlagnahmt. Zudem wirft die Polizei dem Fahrer vor, bei der ersten Befragungen falsche Personalien angegeben hatte.

(ots)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.