| 11.44 Uhr

Großeinsatz auf "Gut Hixholz" in Velbert
Mehrere Rinder und Schafe sterben bei Scheunenbrand

Scheune in Velbert brennt nieder - Tiere sterben
Scheune in Velbert brennt nieder - Tiere sterben FOTO: Patrick Schüller
Mettmann. Am späten Montagnachmittag ist in Velbert eine Scheune auf dem Erlebnisbauernhof "Gut Hixholz" niedergebrannt. Mehrere Nutztiere sind verendet, darunter mindestens acht Rinder und zwei Schafe. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.

Etwa 70 Kühe und Ziegen konnten gerettet werden, wie ein Sprecher der Feuerwehr Mettmann am Dienstagmorgen sagte. Der Scheunenbrand brach am Montag gegen 17 Uhr in Velbert in der Straße "Im Hau" aus. Der Brand drohte auf die angrenzenden Scheunen und Wohnhäuser des Bauernhofs "Gut Hixholz" überzugreifen, was durch die Feuerwehr verhindert werden konnte. 

Die Scheune, in der das Feuer ausbrach, brannte vollständig nieder. Zwei weitere Bauernhofgebäude wurden durch Funkenflug beschädigt, berichtet die Feuerwehr. Bei dem Brand verendete eine Vielzahl von Nutztieren. Eine abschließende Zahl steht noch nicht fest. Der Bauernhof betreibt auch Milchwirtschaft. 

Zwei Feuerwehrmänner wurden leicht verletzt. Bis etwa um 3 Uhr in der Nacht war die Feuerwehr Mettmann mit drei Löschgruppen im Einsatz. Anschließend übernahm eine Löschgruppe die Brandwache und kümmerte sich um einige kleinere Glutnester. Auch die Feuerwehr Ratingen war bis zum späten Montagabend vor Ort und half unter anderem dabei, Pumpen und Schlauchleitungen über insgesamt zwei Kilometer zu verlegen. Etwa 250 Rettungskräfte waren im Einsatz.

Nach Informationen von vor Ort haben benachbarte Bauern dabei geholfen, etwa 70 Tiere aus der Scheune zu retten und stellten auch Löschwasser in ihren Güllewagen bereit. 

Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens stehen zur Zeit noch nicht fest. Erst wenn die Brandruine gefahrlos betreten werden kann, nehmen die Ermittler ihre Arbeit auf. 

(top/irz/dpa)