| 00.00 Uhr

Mettmann
Chaos: Rohrbrüche in der Kirmeszeit

Mettmann. An vier Stellen in der Kreisstadt platzten Trinkwasserleitungen. Lange Staus wegen Straßensperrungen. Von Christoph Zacharias

Vier Rohrbrüche und die Sperrung der Innenstadt wegen der Kirmes haben gestern vormittag zu einem Chaos in der Kreisstadt geführt. Die Chronologie: Um 1.50 Uhr platzte eine Trinkwasserleitung in der Freiheitstraße vor dem Geschäft Bovensiepen. Die Wassermassen flossen durch die Fußgängerzone, unterhöhlten teilweise die Straße und ergossen sich auf die Breite Straße. Die Feuerwehr und der Mettmanner Bauhof wurden alarmiert und sperrten das Schadensgebiet ab. Wasser war in ein Bekleidungs-Geschäft geflossen. An der Bruchstelle hatte sich ein großer Krater gebildet. Um 3.34 Uhr, so die Pressesprecherin der Düsseldorfer Stadtwerke Christina Näckel, gab es einen weiteren Wasserrohrbruch an der Posener Straße. Sieben Häuser waren betroffen. Um 5.36 Uhr platzte eine Wasserleitung vor einem Einfamilienhaus an der Weststraße. Schließlich riss gegen 7 Uhr eine Leitung an der Goethestraße. Hier war die Wasserversorgung eines Mehrfamilienhauses unterbrochen.

Die Stadtwerke Düsseldorf schieberten die defekten Leitungen ab, eine Firma aus Düsseldorf rückte an und begann die Leckagen abzudichten und die defekten Rohre auszutauschen. Es dauerte bis zum Mittag ehe die defekten Wasserleitungen repariert waren. In der Innenstadt waren fünf Häuser, darunter mehrere Geschäfte betroffen. Es gab kein Wasser. Antonio Nicoli, der eine Kaffeebar und ein Weingeschäft in der Freiheitstraße betreibt, war ziemlich sauer. "Ich habe einen enormen Verkaufsverlust und musste zahlreiche Kunden wegschicken", schimpfte er. Nicht die Tatsache des Wasserrohrbruchs regte ihn auf, sondern dass es so lange dauerte - obwohl die Leitung repariert war - bis das Wasser wieder floss.

Wasserrohrbrüche sind in der Kreisstadt keine Seltenheit. Mehrmals im Jahr platzt eine Leitung. Dies hängt teilweise mit der besonderen Lage der Stadt, mit der Tektonik und den unterschiedlichen Gefällen zusammen. Am Dienstag war ebenfalls eine Rohrleitung geplatzt. Das Haus der Christlichen Versammlung war überschwemmt worden. Beim gestrigen Rohrbruch in der Freiheitstraße war ein marodes Rohr die Ursache. Ob die Rohrbrüche auch mit der Inbetriebnahme der neuen Leitung in der Innenstadt zusammen hängen, konnte Näckel nicht bestätigen.

Neben den Rohrbrüchen sorgte der Aufbau der Kirmes und die damit verbundene Sperrung der Innenstadt am Morgen für ein Verkehrschaos: Die Schwarzbachstraße (teilweise) und die Straße Am Königshof sind gesperrt. Es bildeten sich lange Staus auf der Flintrop-Straße, auf der Bahn-, Elberfelder und Talstraße in Richtung Peckhaus. Autofahrer schüttelten den Kopf, da die Ampeln am Jubiläumsplatz "normal" geschaltet waren, ob wohl aus der Schwarzbachstraße überhaupt kein Auto kommen konnte. Es fehlten auch Umleitungs-Hinweise auf die Osttangente. Die Stadt hat vor, den Durchgangsverkehr aus der Innenstadt zu verbannen. In einer Probephase im Herbst soll untersucht werden, welche Auswirkungen die reduzierte Verkehrsmenge in der Innenstadt hat. Für viele Autofahrer hatte die Probephase allerdings schon gestern begonnen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Chaos: Rohrbrüche in der Kirmeszeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.