| 00.00 Uhr

Mettmann
Das sind die Tipps fürs Wochenende

Mettmann. Graues Novemberwetter hat keine Chance: Die RP hat Tipps für Indoor-Aktivitäten zusammengestellt, die keinen Trübsinn aufkommen lassen.

Markt der Freizeitkünstler in Erkrath

Warum hingehen? Man kann nie früh genug mit dem Weihnachtsgeschenke-Kauf beginnen. Wer bereits auf der Suche nach besonderen Präsenten ist, findet auf dem Markt der Freizeitkünstler am Samstag, 11. und Sonntag, 12. November im Bürgerhaus in Hochdahl mit Sicherheit etwas. Dort gibt es handgemachte Schätze wie Schmuck, Töpfereiartikel, Ölmalereien oder genähtes und gestricktes zu kaufen. Vielen Künstlern können die Besucher dabei über die Schulter schauen. Wer selbst mal ran möchte, kann sich an den verschiedenen Ständen ausprobieren.

Wer ist sonst noch da? Alle Handarbeit- und Kunstliebhaber. Und: Kinder! Für die gibt es sogar eine kostenlose Betreuung sowie Mal- und Bastelaktionen, damit Eltern und Großeltern in Ruhe stöbern können.

Was ist zu beachten? Der Markt ist - ebenso wie die Cafeteria des Bürgerhauses - am Samstag und Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Eintritt ist frei. Für Essen und Trinken sorgt der Förderverein der städtischen Kindertagesstätte Millrather Weg, dem die Erlöse aus dem Verkauf zugute kommen.

Laientheater in Heiligenhaus

Warum hingehen? Martinsmarkt, Martinszug, Hoppeditz-Erwachen - wer am Wochenende wirklich alles mitnehmen will, was es in der Stadt umsonst und draußen gibt, braucht schon Kondition. Oder ein Kontrastprogamm, wie es die Laiendarsteller der "Zwar"-Theatergruppe am morgigen Freitag, 19 Uhr, im Club an der Hülsbecker Straße 16 anbieten. Ein anspruchsvolles Stück Gegenwartstheater verspricht Regisseur Heinz-Gerd Küster. "Der Mann, der Gott im Schrank hatte" heißt die szenische Lesung eines Stücks des polnischen Dramatikers Michal Walczak.

Wer ist sonst noch da? Ganz sicher die Fangemeinde der Theatergruppe. Sie ist mit den Jahren stark gewachsen. Kenner werden verfolgen, wie sich das Ensemble auf einer inzwischen ungewohnt kleinen Bühne macht. Und wie sie mit der ungewöhnlichen Darstellungsform umgehen.

Was ist zu beachten? Der Vorverkauf läuft über neanderticket.de. Karten gibt es außerdem in der Buchhandlung Kotthaus & Beer, Hauptstraße 209 und im Reisebüro Rathaus Center, Hauptstraße 161.

Wettbewerb für Amateurbands in Hilden

Warum hingehen? Zum 20. Mal haben Amateurbands aus dem Kreis Mettmann, aus Düsseldorf und aus dem Rheinkreis Neuss die Chance, mit ihrer Musik Publikum und Jury zu begeistern. Auf die drei Bestplatzierten warten Preisgelder von 500, 400 und 300 Euro. Neben dem Kreis Mettmann und der KJG St. Konrad Hilden ist auch der Jugendtreff Area 51 an der Furtwänglerstraße 2b Veranstalter. Auf der Bühne treten in der Endausscheidung an: "Julika Elizabeth" und "Eleveta" aus Düsseldorf, "Luca Lou" aus Mettmann, "James' Mum" aus Düsseldorf/Ratingen, "Decay of Credo" aus Velbert, "Vinku" aus Wülfrath, "Act of Apathy" aus Hilden und "Chase The Line" aus Velbert/Heiligenhaus.

Wer ist sonst noch da? Fans der regionalen Musikszene sind aufgerufen, am Zuschauervoting mitzuwirken, das das gleiche Gewicht wie das Juryurteil hat. Die am Wettbewerb teilnehmenden Bands decken die unterschiedlichsten Musik- und Stilrichtungen ab. Von (deutsch- und englischsprachigem) Pop und Rock über Rap und Punk bis zu Metal und Post Grunge ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Was ist zu beachten? Die Veranstaltung beginnt am Samstag, 11. November, um 18 Uhr im Area 51, Furtwänglerstraße 2b in Hilden. Der Eintritt kostet vier Euro.

Martini-Markt in Haan

Warum hingehen? Wer kreativ handgefertigte Dinge schätzt, der ist beim Martinimarkt richtig, zu dem die Freie Waldorfschule Haan-Gruiten für Samstag, 11. November, auf das Schulgelände Prälat-Marschall-Straße 34 in Haan-Gruiten einlädt. Geboten werden Schmuck und Kleidung, Gewebtes und Gefilztes, von Schülern gezogene Bienenwachskerzen, von Eltern und Schülern gesiedete Bio-Seifen, selbst gemachte Marmeladen und Gebäck, handgenähte Puppen, Feen und Zwerge, Advents- und Buchsbaumkränze, die vor Ort nach Wunsch gebunden werden und Holzarbeiten, wie z.B. Ritterausrüstungen. In der Schmiede wird ab 12 Uhr die Esse angeheizt und gezeigt, wie in der Schule heiße Eisen geschmiedet werden und welche Werkstücke daraus entstehen.

Wer ist sonst noch da? Ergänzt wird das schuleigene Angebot durch Handwerker und Kunstgewerbler. So wird auf dem Hof ein mittelalterlicher Wippdrechsler sein Handwerk zeigen. Eine der wenigen in Deutschland noch tätigen Korbbinderinnen aus Düsseldorf wird ihr Handwerk vorstellen. Erstmalig dabei: Schaffelle von einem französischen Arche-Hof, auf dem vom Aussterben bedrohte Tierarten gezüchtet werden, wie eine Herde Zackelschafe. Besonders ist auch, wie dort die abgeschorenen Vliese verarbeitet werden: Die Unterwolle wird zu einer festen "Matte" verfilzt, so dass die langen Haare, das Deckhaar, obenauf liegt. So erhält man ein Schaffell, das kein Schaffell ist, sondern ein Vlies, für das kein Tier sein Leben lassen musste. Obst und Gemüse aus biologischem Anbau sowie Bio-Käse aus dem Windrather Tal in Velbert gibt es im Direktvertrieb an einem Hofstand. Vor Ort kann Apfelsaft zum Direktverzehr gepresst werden. Für Kinder gibt es "Schiffchenblasen", Bienenwachs-Kerzenziehen, Seifenkneten mit Blüten und Düften, Filzen von kleinen Überraschungen, selbst hergestellte Buttons und Seile, Basteln mit Naturmaterialien in der Naturwerkstatt und die Aufführung des Zwergenspiels "Das Häuschen im Walde" für Kinder ab 4 Jahren Kindergarten.

Was ist sonst noch zu beachten? Da der Markt sehr beliebt und das Parkplatz-Angebot im Schulumkreis begrenzt ist, empfiehlt sich eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln (S8 und Bus 742 oder 01 ab Bahnhof). Parkplätze stehen vor dem früheren Bürgerhaus, Düsselberger Straße 40, einige Minuten Fußweg entfernt, bereit.

Kreativmarkt in Langenfeld

Warum hingehen? Weil bei diesem Stelldichein Gemütlichkeit auf Sportsgeist trifft. Denn der "Große Kreativmarkt" am Sonntag wird von der Sportgemeinschaft Langenfeld (SGL) veranstaltet, dem mit Abstand größten Sportverein in der Posthorn-Stadt. Im SGL-Bewegungszentrum, Langforter Straße 72, wo sonst Gelenke, Herz, Kreislauf und Muckis trainiert werden, präsentieren Hobby-Künstler aus Langenfeld und Umgebung Handgemachtes, Unikate aus Textil, Holz, Metall und Keramik und den selbstgemachten Marmeladen, Säften, und Likören lässt sich vielleicht schon ein Weihnachtsgeschenk finden. In der Cafeteria gibt es Selbstgebackenes.

Wer ist sonst noch da? Organisatorin Christa Wendrich, Kultur- und Freizeitwartin der SGL, hofft auf zahlreiche Besucher. Für reichlich Auswahl ist mit der Vielzahl der Aussteller jedenfalls gesorgt.

Was ist zu beachten? Der Markt öffnet am Sonntag um 11 Uhr. Bis 17 Uhr ist Zeit zum Stöbern und Plaudern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Das sind die Tipps fürs Wochenende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.