| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Dauerstau durch Dauerbau

Kreis Mettmann: Dauerstau durch Dauerbau
FOTO: RP
Kreis Mettmann. Autofahrer im Kreis Mettmann sind derzeit gebeutelt: Baustellen an der A3, der A542 und der B7 sorgen für lange Staus. Von Ilka Platzek

Kennen Sie die alte Bielefeld-Verschwörungstheorie, die noch immer in Internet kursiert? "Bielefeld? Das gibt's doch gar nicht", heißt es. Behauptet wird, dass alle Hinweise auf diese Stadt Teil einer groß angelegten Verschwörung sind, der Bielefeldverschwörung. Auslöser soll die Sperrung von Bielefelder Autobahnausfahrten gewesen sein.

Wenn dem so ist, könnte der Kreisstadt Mettmann ein ähnliches Schicksal drohen, denn - im Zuge der Fahrbahnerneuerung und Brückensanierung auf der A3 zwischen Ratingen und Hilden - ist die A3 Aus- und Auffahrt Mettmann bis zum 2. Oktober in Fahrtrichtung Oberhausen komplett gesperrt. Eine Fahrt von Ratingen über Hilden nach Langenfeld etwa gestaltet sich als zermürbend. Die Einzelheiten:

Autofahrer auf der A3 aus Fahrtrichtung Köln müssen an Mettmann vorbei, im Kreuz Ratingen-Ost drehen, wieder Richtung Köln fahren und können dann in Mettmann abfahren. Erschwerend kommt dabei hinzu, dass im Kreuz-Ratingen-Ost seit Monaten die Brücke saniert wird. Autofahrer, die im Kreuz Richtung Oberhausen wollen, kommen dort nicht hin. Lange Umleitungen erwarten sie: Autofahrer aus Mettmann, die Richtung Oberhausen wollen, müssen erst auf der A3 Richtung Köln bis zum - ohnehin stark überlasteten - Kreuz Hilden fahren, dort drehen und dann zurück Richtung Oberhausen fahren. Durch die enge Dauerbaustelle zwischen Mettmann und Hilden.

Die Ergebnisse dieser Umwege sind kilometerlange Staus, "morgens zwischen 7 und 9 Uhr sind 9 bis 10 Kilometer Stau auf der A3 an der Tagesordnung", weiß Michael Peper von der (Polizei-)Leitstelle Düsseldorf. Norbert Cleve von Straßen NRW (Niederlassung Krefeld) bedauert das, kann es aber nicht ändern, denn die Sanierung war überfällig: "Es ist ziemlich kompliziert, unter Verkehr zu bauen", sagt er. Wenn ein solches Projekt einmal angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören." Glücklicherweise spiele das Wetter mit, so dass die Bauarbeiten zügig vorangehen.

Damit nicht genug, wird die auch für das Umland wichtige Verbindung B7, der Südring, auf rund acht Kilometern Länge erneuert. In Fahrtrichtung Wuppertal ist die B 7 noch bis Ende des Jahres gesperrt. Danach wird gedreht und die Fahrtrichtung Düsseldorf/Ratingen wird voraussichtlich bis Mitte 2017 gesperrt. Projektleiter Dietmar Giesen wirbt um Verständnis: "Es gibt zwar Straßen, die maroder sind als die B7, aber wir haben festgestellt, dass die Griffigkeit der Straße stellenweise schlecht ist." Und: Für die Sanierung der B7 habe der Bund Geld gegeben, anders als das Land, das immer noch zu wenig Geld in den Landstraßen-Bau investiere. "Deshalb bekommen die Mettmänner jetzt also eine den Erfordernissen angepasste Straße, an der in den nächsten 20 Jahren nichts mehr gemacht werden muss." Dass beide Baumaßnahmen - A3 und B7 - gleichzeitig laufen, sei nicht zu ändern, heißt es bei Straßen NRW.

Die dritte Groß-Baustelle im Kreisgebiet ist die A 542 zwischen Langenfeld und Monheim. Dort ist die Straßen-NRW-Niederlassung Köln zuständig und auch dort sind Fahrbahn und Brücken marode und die Sanierung ließ sich nicht länger verschieben. "Es gibt keinen guten Zeitpunkt für Autobahnbaustellen", sagt Sprecher Timo Stoppacher. Zurzeit ist die Fahrtrichtung Monheim komplett gesperrt. Ab Mitte Oktober wird die Fahrtrichtung Langenfeld für lange acht Monate bis Sommer 2017 gesperrt. Die Staus halten sich laut Polizei dort immerhin in Grenzen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Dauerstau durch Dauerbau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.