| 00.00 Uhr

Mettmann
Der Dauerstau nervt viele Autofahrer

Mettmann: Der Dauerstau nervt viele Autofahrer
Autofahrer, die in Richtung Autobahn oder Schwarzbachtal fahren wollen, stehen täglich im Stau. FOTO: A. Blazy
Mettmann. Das Land sieht keine Notwendigkeit, etwas an der B7/L239-Kreuzung zu verändern. Die Verkehrszählung ist aus 2011. Von Christoph Zacharias

Viele Autofahrer nervt der tägliche Stau an der Kreuzung B7/L239/Düsseldorfer Straße. Lange Schlangen aus Richtung Wuppertal, Ratingen, Düsseldorf und Mettmann sind an der Tagesordnung, besonders in den Morgen- und Abendstunden. Zwischen 7 und 9 Uhr geht dann oft gar nichts mehr.

Autofahrer berichten von langen Staus auf dem Südring, die weit zurück bis zum Kreisverkehr in Richtung Neandertal reichen. Vorwärtskommen ist nur im Schneckentempo möglich, die Stimmung ist gereizt. Der Landesbetrieb Straßenbau.NRW hat die Kreuzung schon vor mehreren Jahren modernisiert und erneuert. Die Linksabbieger-Spur erscheint auf den ersten Blick lang genug. Problem ist offenbar die viel zu kurze Ampel-Phase in den Stoßzeiten.

Die beiden FDP-Landtagsabgeordneten Christoph Rasche und Dirk Wedel haben eine Anfrage an die Landesregierung gestellt und wollen wissen, wie der Verkehrsfluss an besagter Kreuzung verbessert werden kann.

Die Antwort von Verkehrsminister Michael Groschek macht wenig Hoffnung auf Besserung. Zunächst geht es um das tägliche Verkehrsaufkommen. Nach einer Verkehrszählung aus dem Jahr 2011 (!) sei der lichtsignalgeregelte Verkehrsknoten auf eine morgendliche Spitzenbelastung von 2.693 Kfz/h (Autos in einer Stunde) und eine abendliche Belastung von 2.275 Kfz/h ausgelegt. Die mittlere stündliche Kontenpunktbelastung, ermittelt anhand der 4-Stunden-Werte der Morgen und Abendspitzen, liege morgens bei 1940 Kfz/h und abends bei 2.004 Kfz/h.

Nach Angaben des Landesbetriebs Straßenbau NRW als zuständigem Straßenbaulastträger bestünden zurzeit keine ungewöhnlichen Leistungsprobleme. "Regelmäßige Rückstauungen in den Verkehrsspitzenstunden sind der insgesamt sehr hohen Verkehrsbelastung geschuldet, die sich auch andernorts an vielen Stellen im Einzugsbereich der Stadt Düsseldorf wiederfinden", schreibt Groschek. Ob durch eine veränderte Ampelschaltung der Verkehrsfluss verbessert werden könne, lasse sich nur durch eine Untersuchung der Steuerungsabläufe auf Basis einer aktualisierten Verkehrszählung bewerkstelligen. Die Entscheidung liege bei der Stadt Mettmann als örtlich zuständige Verkehrsbehörde, die nicht nur die verkehrstechnische Untersuchung und Bewertung der Steuerungsabläufe, sondern auch die gegebenenfalls notwendigen signalprogrammtechnischen Umplanungen durchführen und anordnen müsste. Der Landesbetrieb, so das Ministerium weiter, wäre für die Bereitstellung der Daten der aktualisierten Verkehrszählung und die Ausführung der signalprogrammtechnischen Änderung verantwortlich. Die Beurteilung der Verkehrsabläufe und eine gegebenenfalls notwendige Anpassung der Steuerungsabläufe der örtlichen Lichtzeichenanlage sei Aufgabe der Stadt Mettmann. Bauliche Maßnahmen - also ein Kreisverkehr oder ein weiterer Ausbau der Kreuzung - seien zurzeit seitens des Landesbetriebes Straßenbau nicht vorgesehen.

Wie Fachbereichsleiter Kurt-Werner Geschorec gestern mitteilte, werde die Stadt die Kreuzung in der zweiten Jahreshälfte unter die Lupe nehmen. Sie könne auch eine Überprüfung der Ampelzeiten anordnen und einen Ingenieur beauftragen. Die Kosten einer Änderung müsste allerdings der Bund tragen, beziehungsweise das Land müsste sich beteiligen, da sich hier eine Bundesstraße und zwei Landstraßen kreuzen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Der Dauerstau nervt viele Autofahrer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.