| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Die A 3 wird 80

Kreis Mettmann. Kräuterpädagogin Marianne Radtke schätzt die gute Anbindung durch die Autobahnen. "Das sind Lebensadern." Von Heike Schoog

Wer auf dem Natursteinhof Radtke in Reusrath Ruhe erwartet hat, liegt falsch. Das monotone und nicht gerade leise Brummen der Fahrzeuge, die über die A 3 fahren, summt auch im letzten Winkel des etwa 10 000 Quadratmeter großen Anwesens an der Grenze zu Leichlingen. Marianne Radtke (63), die den Hof seit 1985 ihr eigen nennt, stört das nicht. "Meine Ohren schalten diese Frequenz inzwischen aus", sagt sie und lebt in Frieden mit der Autobahn 3, die in diesem Jahr 80 Jahre alt wird.

Beim Erwerb des Hofs, der aus dem Jahr 1894/95 stammt, haben ihr die damaligen Besitzer, Maria (geborene Callenberg) und Karl Evertz ein Fotoalbum überlassen, das Eindrücke von der "Reichsautobahn" festgehalten hat. Im Mai 1938 wurde die 25 Kilometer lange Verbindungsstraße zwischen Köln und Düsseldorf von Reichs-Propagandaminister Joseph Goebbels persönlich dem Verkehr übergeben.

Anfangs war die Autobahn noch nicht so stark befahren. Waren es in den 30er Jahren gut 4500 Fahrzeuge im Tagesdurchschnitt, stieg die Zahl auf rund 35.000 in den frühen 1960er Jahren. Zum Vergleich: 2014 waren es 175.000 Kfz. "Die Familie Evertz bot ihre Waren vom Hof direkt an der Autobahn an", gibt Radtke eine der vielen Erzählungen weiter, die um den alten Hof ranken. "Die Autofahrer haben angehalten und Frisches vom Feld gekauft", so die Kräuterpädagogin. So habe die Familie Evertz sich zusätzliche Einkünfte verschaffen können. Das sei heute undenkbar.

Einmal, während des Zweiten Weltkriegs, so erzählt sie weiter, soll es einen Unfall gegeben haben. Ein Transportfahrzeug mit Butter war verunglückt. Direkt auf dem Autobahnabschnitt vor dem Hof. Die Bewohner beschlossen, das Auto und seine Ladung am anderen Morgen zu bergen. "Doch als sie dorthin kamen, war das Fahrzeug leer", so Radtke. "Klar, die Leute hatten Hunger. Im Krieg gab es nicht viel." Allerdings hätte halb Reusrath und halb Opladen anderntags an Durchfällen gelitten, angesichts der ungewohnten, fetten Speise. 1982, kurz, bevor Radtke das Grundstück erworben hat, ist die A 3 erweitert worden und die Familie Evertz musste dafür Land abgeben.

Das sieht Radtke nun auch auf sich zukommen. "Wenn der Ausbau auf vier Spuren beginnt, wird man vermutlich Reusrather Grundstücke benötigen", sagt sie. Denn auf der anderen Seite - auf Leichlinger Gebiet - liege ein Naturschutzgebiet. Radtke liebt ihre kleine Insel zwischen Autobahn und Bahnstrecke. "Das ist ein Paradies mit Lärmfehler", sagt Radtke, die auf ihrem Hof Steine, Pflanzen und Kräuter anbietet.

Insektenhotels stellt sie aus, nutzt sie aber auch selbst. Von Abgasproblemen sei auf ihrem Hof wirklich nichts zu merken. "Die Gase steigen hoch und gelangen hunderte Meter entfernt erst wieder auf die Erde", sieht sie einen Vorteil an ihrer Lage direkt an einer der vielbefahrendsten Autobahnen Nordrhein-Westfalens.

Radtke profitiert von der guten Position zwischen A 59, A 542 und A3,. "Autobahnen sind Lebensadern", sagt sie. Auch wenn der Lärm oft störe. Sie begrüßt, dass Langenfeld so gut angebunden ist. Auch wenn die Nationalsozialisten sich den Bau der Autobahnen zu Propaganda-Zwecken gern auf die Fahne geschrieben haben: Die Planung eines umfangreichen Straßennetzes in Deutschland begann schon in den 1920er Jahren - lange vor der Machtergreifung. So ist es im Bereich der Arbeitsgemeinschaft Autobahnen nachzulesen. Die A 3 hieß übrigens bei ihrer Entstehung noch E 5.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Die A 3 wird 80


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.