| 00.00 Uhr

Mettmann
Die erste Trauung in der Kulturvilla

Mettmann. Manuel Witte und Vanessa De Nardi gaben sich gestern das Ja-Wort. Von Hanna Eisenbart

In der festlich geschmückten Kulturvilla gab es gestern ein Ereignis der ganz besonderen Art: Manuel Witte und Vanessa De Nardi waren das erste Paar, das sich in der Villa trauen ließ. Der Standesbeamte Christian Schrader begrüßte die große Gästeschar, die das gemütliche Kaminzimmer füllte. Ganz in rosa gekleidete kleine Brautjungfern streuten Blütenblätter und geleiteten das Brautpaar zu ihren Plätzen.

Der Standesbeamte sprach von der Liebe, die das größte Geschenk sei, das Menschen einander machen könnten, - nach dem Geschenk des Lebens. Aber Menschen veränderten sich und so sei eine Ehe wie ein Puzzle, für das man immer wieder neue Bausteinchen entdecken müsse. Die berühmteste Frage aller Fragen beantworteten Manuel Witte und Vanessa De Nardi mit einem kraftvollen und überzeugten "Ja" und mit einem innigen Kuss.

Musikalisch wurde die Zeremonie von Manfred Heinen am Klavier und Andrea Kaiser (Gesang) eingerahmt und der Refrain: "Chapeau, bleib genauso wie du bist", passte bestens zu den zuvor gehörten Worten.

Die niedlichen Brautjungfern holten das strahlende Paar ab und unzählige Glück- und Segenswünsche tauchten die beiden in freudig turbulente Stimmung.

Eine wunderschöne Überraschung wartete draußen bei strahlend blauem Himmel vor der Tür: Die Kinder der Kita Rappelkiste waren alle aus Metzkausen zur Villa gekommen und hatten ein riesengroßes rotes Herz für ihre Kitaleiterin und ihren Mann gemalt. Eine Gratulation, die Braut und Bräutigam gerührt entgegennahmen und so gelang der geplante Sektempfang mit viel Spaß und Kinderlachen herrlich ungezwungen.

Bürgermeister Thomas Dinkelmann war ebenfalls in die Villa gekommen und überreichte einen Blumenstrauß an das Brautpaar. Bodo Herlyn, der Chef des Hauses, erzählte, dass bereits sämtliche zur Verfügung stehenden Termine für eine Hochzeit an einem Samstag in 2017 schon ausgebucht wären.

Das strahlende junge Ehepaar, das noch gar nicht lange in Mettmann wohnt, verriet, dass es sich sofort in die schmucke Kulturvilla verliebt hätte und die Möglichkeit, die Trauung und die anschließende Feier in ein und denselben Räumlichkeiten gestalten zu können, geradezu ideal sei. Mit fröhlichem Augenzwinkern erzählte die Braut noch, dass in sechs Monaten das nächste freudige Ereignis bevorstehe.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Die erste Trauung in der Kulturvilla


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.