| 00.00 Uhr

WÜlfrath
Düssel: Erst bohren, dann bauen

WÜlfrath. Der ehemalige Platz der TSV Einigkeit Dornap wird mit 25 Einfamilien- und Doppelhäusern bebaut. Um zu erkunden, wie standfest man bauen muss, werden in diesen Tagen Bodenproben genommen. Von Oliver Wiegand

Vom Sportplatz in Düssel war nun schon länger nichts zu hören. Wo früher die Fußballer um jeden Ball kämpften, ist in diesen Tagen aber das laute Hämmern und Klopfen von Bohrern zu hören. Geologe Andreas Tohtz von der Firma GeoSond untersucht im Auftrag der Stadt Wülfrath den Boden des Sportplatzes Düssel.

Die Bodenproben aus der Tiefe zeigen verschiedene Erdschichten, die dem Fachmann Rückschlüsse auf die Tragfähigkeit des Bodens und auf die Wasserverhältnisse im Erdreich gibt. Auf Sand bauen und am Ende schiefe Häuser dort stehen haben, das will heute keiner. Bei den Bohrungen geht es aber auch darum, die Wasservorkommen im Untergrund zu erkunden. Wichtig ist hier die Frage, wie die Keller vor Grundwasser geschützt werden können.

Doch es geht nicht nur um Standfestigkeit. Auch mögliche Schadstoffe im Boden sollen durch den Bohrer ans Tageslicht befördert und beurteilt werden. Wer und was etwa in der Zeit zwischen 1940 und 1950 unter dem Sportplatz verbaut hat, das weiß heute keiner mehr.

Auf dem ehemaligen Sportplatz hat die Stadt in den kommenden Jahren viel vor. Der Pachtvertrag mit dem TSV Einigkeit Dornap Düssel ist früher beendet worden als geplant und die Fußballer sind längst zum Erbacher Berg umgezogen.

Die rund 1,7 Hektar große Fläche in städtischem Eigentum ist durch eine Flächennutzungsplanänderung von "Grünfläche, Zweckbestimmung Sportplatz" in Bauland für Wohnungsbau umgewidmet werden. Mit Ausnahme von Sanitär- und Umkleideräumen, einem Technik-Gebäude sowie einem Wohngebäude im Randbereich ist die Fläche derzeit leer. Die Sanitär- und Umkleideräume werden abgerissen. Das Gebiet reicht bis an die Düssel heran, so dass der Randbereich des Gewässers mit in die Planung des neuen Wohngebiets einbezogen wird.

Parallel dazu wird ein Bebauungsplan erstellt, der auf dem Gelände etwa 25 Wohneinheiten in Einzel- und Doppelhäusern vorsieht. Der städtischen Planung sind durch den Regionalplan der Bezirksregierung enge Grenzen gesetzt. Es darf nicht beliebig dicht gebaut werden, die Grundstücke wären rund 400 bis 500 Quadratmeter groß, und die Geschosszahl ist auf maximal zwei begrenzt.

Ein Schallschutz-Gutachten liegt bereits vor. Bis zum Herbst wird nun noch nachgesehen, ob sich dort eventuelle seltene Tierarten angesiedelt haben. Die städtische Umweltschutzbehörde hat das Areal als "Naturschutzgebiet-würdig" eingestuft, aber das sei nicht verpflichtend. Gleichwohl müssen die Ergebnisse der Artenschutzprüfung berücksichtigt werden, so dass sich noch Änderungen im Bebauungsplan ergeben könnten, hieß es auf einer Bürgerversammlung vor wenigen Wochen.

In den bisherigen Planungen ist kein eigener Spielplatz für das Neubaugebiet vorgesehen. Bei einer Bürgerversammlung sorgte das für einigen Unmut, weil die Kinder eine stark befahrene Straße überqueren müssten, um zu einem Spielplatz zu gelangen. Die Stadt ging bei der Planung davon aus, dass sich die Hauseigentümer eigene Spielgeräte auf die Grundstücke bauen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

WÜlfrath: Düssel: Erst bohren, dann bauen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.