| 00.00 Uhr

Mettmann
Eigentümer hübscht Kö-Galerie auf

Mettmann: Eigentümer hübscht Kö-Galerie auf
Die Stahltreppe verschwindet, der Haupteingang wird etwas nach vorne gezogen, die Optik verbessert. FOTO: IPH
Mettmann. Das Parkhaus wird vergrößert, die beiden Eingangsbereiche bekommen ein neues Gesicht. Von Christoph Zacharias

Seit einem Jahr gehört die Königshof-Galerie in Mettmann der Kapitalverwaltungs- und Handelsimmobilienfirma ILG. Florian Lauerbach, geschäftsführender Gesellschafter der ILG mit Hauptsitz in München, war gestern in Mettmann und hatte eine Botschaft im Gepäck, die sicherlich von großem allgemeinen Interesse sein wird. "Wir haben in den vergangenen Monaten seit dem Erwerb der Immobilie die Kö-Galerie von Fachleuten unter die Lupe nehmen lassen und zahlreiche Schwachstellen analysiert."

Das größte Problem ist das Parkhaus. "Es ist eine Katastrophe", so Lauerbach unverblümt. "Die Mettmanner und Auswärtige scheuen die Fahrt ins Parkhaus. Es ist zu eng, zu unübersichtlich, bei Nässe zu rutschig."

Neue Farbgestaltung, neuer Schriftzug und eine klare Erkennbarkeit des Eingangs. So stellen sich die Architekten den Eingang am Königshof vor. FOTO: ILG Holding GmbH

Normalerweise kommen 60 Prozent der Kunden mit dem Auto in eine Einkaufsgalerie, sagt Lauerbach. In Mettmann sind es nur 30 Prozent. Das bedeutet: Man muss das Parkhaus so umbauen, dass die Autofahrer keine Angst mehr haben, mit dem Wagen die Königshof-Galerie anzusteuern. Lars Jähnichen, Managing Director der Handelsimmobilienfirma IPH, hat zusammen mit dem Architekten Ruprecht Melder (Geschäftsführer des Architekturbüros Chapman Taylor) die Kö-Galerie und das Parkhaus untersucht. Sie sind zu Lösungsansätzen gekommen, die in den nächsten zwei Jahren umgesetzt werden sollen: "Wir werden das Parkhaus in Richtung Talstraße erweitern. Das hat zur Folge, dass die Fahrspuren breiter werden, es keinen Begegnungsverkehr mehr gibt (Auf- und Abfahrt werden getrennt) und eine getrennte Ein- und Ausfahrt existiert. Nämlich von der Straße Am Königshof (Einfahrt) und zur Talstraße (Ausfahrt). Allerdings müssen für den Anbau vier Bäume weichen. Bürgermeister Thomas Dinkelmann wies darauf hin, dass ja in der Breite Straße vierzehn neue Bäume gepflanzt werden. Zweite Schwachstelle ist der Eingangsbereich am Königshof. "Die Türen sind nicht barrierefrei, der Eingang nicht klar erkennbar, es gibt keine Willkommenskultur", so Jähnichen. Auch hier wird nachgebessert. Ebenso am Haupteingang an der Talstraße: "Das herrscht Tristesse", so Jähnichen. Man finde den Eingang nicht, der hinter einer Außentreppe verborgen sei. Man laufe an Müll- und Versorgungsräumen vorbei. Ruprecht Melder hat den Plan, die Kö-Galerie im Eingangsbereich etwas nach vorne zu erweitern, und so eine bessere Optik zu schaffen. Die Stahltreppe verschwindet. "Es wird heller, freundlicher, es gibt mehr Licht und außerdem setzen wir Fahnen", sagt Jähnichen. Auch im Innern der Kö-Galerie besteht Handlungsbedarf. "Der große Bereich im 1. Obergeschoss hat keine Aufenthaltsqualität. Wir werden die Deckenverkleidung beseitigen, helle Farben, schönere Beleuchtung und eine neue Optik schaffen." Sogenante Inseln mit einer Holzboden-Struktur sollen als Treffpunkte dienen. "Wir werden das Image der Kö-Galerie auch bei den Händlern verbessern", sagt Lauberach.

Zehn Millionen Euro will ILG in den Umbau der Kö-Galerie investieren.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Eigentümer hübscht Kö-Galerie auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.