| 00.00 Uhr

Mettmann
Einblicke in die französische Sprache und Kultur

Mettmann: Einblicke in die französische Sprache und Kultur
Claire Noël (Bildmitte), Lektorin des Programms "France Mobil" besuchte Schüler des Konrad-Heresbach-Gymnasiums. FOTO: Stephan Köhlen
Mettmann. Das "France Mobil" macht Station am KHG. Von Maren Koenemann

Rund 30 Neuntklässler des Konrad-Heresbach-Gymnasiums (KHG) nehmen neugierig im Stuhlkreis platz. Der auf dem Schulhof geparkte weiße Renault Kangoo mit dem Aufdruck "France Mobil" verrät bereits, was die Schüler heute erwartet. Mit einem freundlichen "Bonjour à tous!" begrüßt Claire Noël (26) die Klasse in ihrer Muttersprache.

Die 26-jährige Französin ist eine von zwölf Lektoren des Programms "France Mobil", einer Initiative des Deutsch-Französischen Jugendwerks und des Institut français Deutschland. Ein Jahr lang ist Claire jeden Tag in einer anderen Stadt in NRW unterwegs, um deutsche Schüler jeden Alters für ihr Heimatland und dessen Kultur zu begeistern und ihnen die Angst vor der Sprache zu nehmen. "Jeder Tag ist ein neues Abenteuer, es gibt keine Routine", sagt die studierte Kunst- und Erziehungswissenschaftlerin.

Dem KHG steht Claire heute für drei Schulstunden zur Verfügung. Französischlehrerin und Organisatorin Nicole Prange und freut sich auf den besonderen Besuch aus Frankreich. "Ich finde es unheimlich wichtig, dass die Schüler auch mal einen anderen Input von außen bekommen", sagt sie. Sie hofft, dass das Programm einige Schüler dazu motiviert, die romanische Sprache auch in der Oberstufe zu belegen oder sie vielleicht sogar als Leistungskurs zu wählen. Darauf hofft auch Schulleiter Horst Knoblich. Im letzten Jahr sei das erste Mal kein Französisch-Leistungskurs zustande gekommen. Schuld daran sei die Konkurrenz-Sprache Spanisch: "Es ist sehr bedenklich, dass so sehr auf Spanisch geschaut wird", findet er. Um die "Freundschaft mit unserem unmittelbaren Nachbarn" zu pflegen, sollen Schüler neben den vom KHG angebotenen Austauschprogrammen vermehrt im Schulalltag mit Muttersprachlern in Kontakt kommen. Mit dem France Mobil-Programm wolle man Französisch lebendig machen, so Knoblich.

Lebendig - das ist die richtige Bezeichnung für den Unterricht, den Claire mit den Schülern macht. Schnell bringt sie sie dazu, auf Französisch von ihren Hobbys zu erzählen oder bei bekannten französischen Rap-Songs ganz genau hinzuhören. Die Schüler nehmen das Angebot der sogenannten Sprachanimation gut auf. Laura Tronel (14) hätte nichts dagegen, so etwas öfter zu machen. "Ich fand es schön, dass Claire die ganze Zeit mit uns auf Französisch geredet hat".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Einblicke in die französische Sprache und Kultur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.