| 00.00 Uhr

Mettmann
Eine Reise in eine Metropole des ersten Jahrhunderts

Mettmann: Eine Reise in eine Metropole des ersten Jahrhunderts
Von links: Rolf Lilie, Katia Anglano, Angela Hiß. FOTO: Achim blazy
Mettmann. Die Ausstellung "Papier-Foto-Holz" an der Mühlenstraße wurde am Samstag eröffnet. Von Hanna Eisenbart

Zur Vernissage von "Papier - Foto - Holz" im Kunsthaus Mettmann begrüßte Ursel Backhaus-Buhl vom Vorstand des Vereins die zahlreichen Gäste und freute sich über das rege Interesse.

Die Kunsthistorikerin Monika Kissling, eine Neubürgerin des Städtchens, führte die vielen interessierten Besucher mit einem lebendigen Vortrag durch die Ausstellung. 2008 hatte sie mit ihrem Mann Rolf Lilie Syrien bereist und sie lenkte den Blick der Anwesenden auf unsagbar schöne Details, die seine Fotos der Wüstenstadt Palmyra wiedergaben. Palmyra erlebte seine Blütezeit als Handelsmetropole im 1. und 2. Jahrhundert n. Chr. und die gewaltige Säulenallee mit den korinthischen Kapitelen, der Baaltempel und die Grabtürme waren Zeugnis des vergangenen Reichtums.

Monika Kissling liebt moderne Kunst und so fiel es ihr nicht schwer zu den Arbeiten von Angela Hiß erklärende Worte zu finden. Mit welcher Kreativität die Künstlerin dicke Baumstämme mit Hilfe von Kettensägen, Stichsägen und Schleifpapier in filigrane Objekte verwandelt hat, ließ sie ins Schwärmen geraten. Moderne Kunst soll eben keine Abbildung sein, sondern Bewegung und Leichtigkeit wiedergeben.

Als diametralen Unterschied zu den Fotos von Palmyra bezeichnete Monika Kissling die Fotografien von Katia Anglano. Hier wurde der Alltag in reizvoller Vielfalt dargestellt: Menschen, Dinge, Ausschnitte, - mal schwarz-weiß, mal leuchtend bunt ließen den Betrachter am Leben der jungen Halbitalienerin teilhaben.

Es war mehr als eine Einführung zur Ausstellung, die das schmucke Kunsthaus erlebte. Es war eine Führung durch die Ausstellung und die begeisterte Kunsthistorikerin verband damit die Werbung für eine Mitgliedschaft im Verein "Kunsthaus Mettmann e.V.", - denn ein Mehr an Kultur tut auch Mettmann gut.

Die Ausstellung ist geöffnet: Freitags von 18.00 bis 20.00 Uhr, Samstags von 14.00 bis 18.00 Uhr und Sonntags von 14.00 bis 18.00 Uhr. Finissage ist am Sonntag, 30. Oktober mit einem Klarinettenkonzert von Wolfgang Heinemann.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Eine Reise in eine Metropole des ersten Jahrhunderts


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.