| 00.00 Uhr

Mettmann
Erste Hilfe bei technischen Wehwehchen

Mettmann: Erste Hilfe bei technischen Wehwehchen
Im Repaircafé des Mettmanner Quartiertreffpunktes Süd schaut sich Klaus Thomas zusammen mit Irmgard Hagen (l.) und Marlies Gruber eine Uhr an. FOTO: D. Janicki
Mettmann. Einmal im Monat werden ab sofort im Haus der Begegnung kostenfreie Kleinreparaturen angeboten. Von Daniele Funke

Klaus Thomas ist nicht nur handwerklich und technisch versiert, nein, der 76-jährige, ehemalige Klempner und Installateur ist auch noch ein echter Charmeur. "Helfen macht Freude, erst recht wenn man es für solch nette Damen wie Sie tut", sagt er zu seinen beiden allerersten Kundinnen im allerersten Repaircafé des Mettmanner Quartiertreffpunktes Süd, während er vertieft an einer silbernen Armbanduhr zugange ist. Irmgard Hagen lacht und zwinkert ihrer Begleitung Marlies Gruber zu. Dann erklärt sie dem Bastelfreund, dass sich die Uhr - trotz neuer Batterie - schlicht weigert, die genaue Uhrzeit anzuzeigen. "Und sie ist doch so wertvoll, hat man mir gesagt", fügt Irmgard Hagen hinzu.

Klaus Thomas betrachtet das gute Stück von allen Seiten, dann legt er die Uhr auf den Tisch und lehnt sich entspannt zurück. "Um die Uhr zu öffnen, bräuchte ich spezielles Werkzeug, da müssten Sie noch mal vorbeikommen. Allerdings weiß ich nicht, ob sich der Aufwand lohnt, denn diese Uhr hier ist ein Werbegeschenk eines Bohrmaschinenherstellers." An einem anderen Tisch sitzt Franz-Josef Hanten und kümmert sich um ein handelsübliches Handrührgerät in vergilbtem weiß. "Die Kabelisolierung war etwas defekt, ich habe die schadhafte Stelle repariert und bin jetzt so gut wie fertig damit", erklärt der Elektromechaniker, während er eine letzte Schraube stramm zieht.

Die kostenlose Hilfe sieht er als selbstverständliche Nachbarschaftshilfe an. "Ich helfe wirklich gerne, wo ich kann, und außerdem bin ich kein Freund davon, alles sofort wegzuschmeißen." So sieht es auch Michael Christ, der eine Knetmaschine auf dem Schoß hält. Sie will nicht mehr so, wie er will. Zwar hat die Gattin bereits eine neue, größere Ersatzmaschine gekauft, aber der Mettmanner hofft trotzdem, dass Franz-Josef Hanten (oder ein anderer der aus vier Männern bestehenden "Tüftelfraktion") den kleinen, in die Jahre gekommenen Küchenhelfer wieder zum Kneten bringt.

Das Repaircafé im Haus der Begegnung ist in Zukunft an jedem dritten Samstag im Monat geöffnet, jeder ist eingeladen, kleinere Reparaturleistungen in Anspruch zu nehmen.

Allerdings kennen die freiwilligen Helfer durchaus auch ihre Grenzen. "Ich biete vor allem Hilfe am Fahrrad an und kümmere mich da um die gängigen Sachen, Schläuche oder Kette reparieren und solche Dinge oder ich helfe dabei, die optimale Sitzhöhe einzustellen", erklärt Dietmar Weber, der sich sein umfassendes Zweirad-Knowhow im Laufe der Jahre selbst angeeignet hat, "aber alles, was darüber hinausgeht, Motorisierungen beim E-Bike und Ähnliches, da lasse ich wirklich lieber die Finger davon. Ich will ja nicht noch mehr kaputt machen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Erste Hilfe bei technischen Wehwehchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.