| 00.00 Uhr

Mettmann
Essbare Stadt: Streit zwischen SPD und Bürgerforum

Mettmann. Es geht um die Standortfrage an der Königshoftreppe. Von Christoph Zacharias

Zwischen der SPD-Fraktion und dem Bürgerforum ist es zu einem handfesten Streit in Sachen "Essbare Stadt" gekommen.

Das Bürgerforum hatte vorgeschlagen, den Hang am Aufgang zum Lavalplatz und andere Stellen in der Stadt mit Obstbäumen und Gemüse zu bepflanzen. Bürger können und sollen mitmachen, Bäume setzen, Beete bepflanzen und später Früchte und Gemüse ernten.

Die SPD-Fraktion sieht sich außen vor, und befürchtet, dass Verwaltung und Bürgerforum Nägel mit Köpfen machen und die Politik nur zuschauen darf.

Andrea Rottmann, Fraktionschefin der SPD, hat deshalb einen Antrag für den nächsten Planungsausschuss gestellt, in dem die Verwaltung aufgefordert wird, mögliche Flächen im Stadtgebiet vorzuschlagen, auf denen in Zusammenarbeit mit dem Bürgerforum die Idee der "Essbaren Stadt" verwirklicht werden kann. Auf dem Gelände an der Treppe am Königshofplatz soll dieses Projekt auf keinen Fall passieren. Vielmehr soll, laut SPD, die Treppe mit künstlerischen Elementen verschönert werden. Die Bürger, insbesondere die Aulen Mettmanner, sollten in geeigneter Form eingebunden werden.

Und: Für die Treppe soll ein eigner Name festgelegt werden. Zum Beispiel "Königshoftreppe". Es würden laut SPD unterschiedliche Bezeichnungen der Treppe in der Öffentlichkeit "kursieren".

Für die Sozialdemokraten ist der Hang an der Treppe ein besonders wichtiger Ort für Mettmann. Denn: Dort hat sich der fränkische Königshof befunden, die Keimzelle der späteren Stadt Mettmann. "Es sollte der Stadt ein besonderes Anliegen sein, die Flächen an der Treppe für eine Gestaltung zu nutzen, die der herausragenden historischen Bedeutung des Standortes gerecht wird. Rottmann: "Als Verbindung zwischen der neuen Geschäftsstraße Am Königshof und dem gewachsenen Zentrum sowie der Oberstadt vermag eine entsprechende Gestaltung der Treppenanlage die Atmosphäre und Aufenthaltsqualität der Innenstadt insgesamt aufwerten. Auch das Stadtmarketing würde davon deutlich profitieren."

Das Bürgerforum sieht das ein wenig anders. Vorsitzende Ilona Bungert-Dellit: "Den Bedenken der SPD bezüglich der ,herausragenden Bedeutung' des Platzes steht ja das nun Gebaute eindeutig im Weg, das hier ja wohl nicht ernsthaft als historisch oder gar als herausragend zu beschreiben ist." Und weiter: "Aber selbst wenn wir die Historie bemühen wollen, haben wir nichts anderes vor, als dem Königshof als "landwirtschaftliches Anwesen" wieder etwas mehr Geltung zu verschaffen. Schon Karl der Große war pragmatisch und hat kein Schloss an diese Stelle gesetzt, sondern einen Bauernhof gebaut."

Die Planung des Bürgerforums, so Bungert-Dellit, sei eng mit der Stadtverwaltung und Experten für Landschaftsgestaltung und einer Obst- und Gemüseanbau-Fachfrau abgestimmt. Das Bürgerforum bietet der SPD ein Gespräch an, um das Projekt zu erläutern.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Essbare Stadt: Streit zwischen SPD und Bürgerforum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.