| 00.00 Uhr

Mettmann
Fahndung mit Phantombild: Hinweise bleiben aus

Mettmann. Seit die Kreispolizei Mettmann ein Phantombild des Posträubers aus Haan-Gruiten veröffentlicht hat, ist "nicht ein einziger Hinweis" aus der Bevölkerung eingegangen. Das sagt Polizeisprecher Ulrich Löhe,.

Am 14. Juni hatte der zunächst maskierte Täter gegen 9.10 Uhr an der Thunbuschstraße den Kiosk mit angeschlossener Postfiliale betreten. Er bedrohte den Angestellten mit einem großen Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld. Der 37-Jährige legte Geld in einen dunklen Rucksack des Täters. Der Unbekannte sperrte das Opfer in einem angrenzenden Raum ein und verließ mit seiner Beute das Geschäft. Zeugen beobachteten, wie der nun unmaskierte Mann den Tatort verließ und sich zu Fuß in Richtung Bahnhofsparkplatz bewegte. Die Beute: mehrere zehntausend Euro.

Die Polizei hat noch keine heiße Spur: "Es gibt noch Ermittlungsansätze, denen wir nachgehen, aber keine konkrete Spur", so Löhe.

Die Zeugen beschrieben den Täter wie folgt: südländisches Aussehen, buschige Augenbrauen, auf der rechten Wange ein großer Leberfleck. Der Täter war zwischen 35 und 40 Jahre alt, trug einen dunklen Rucksack auf dem Rücken, eine schwarze Jacke sowie eine graue oder schwarze Mütze auf dem Kopf. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 02129-9328-6380, entgegen.

(arue)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Fahndung mit Phantombild: Hinweise bleiben aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.