| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Firmen hinken online hinterher

Kreis Mettmann. Vortrag beim Startercenter NRW zu den Möglichkeiten der Digitalisierung.

Viele Gäste fühlten sich geradezu zurückversetzt in Studentenzeiten, als Prof. Tobias Kollmann, Lehrstuhlinhaber für E-Business und E-Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen, den kleinen Sitzungssaal im Kreishaus in Mettmann in einen Hörsaal verwandelte. 70 Teilnehmer waren der Einladung des Startercenter NRW beim Kreis Mettmann gefolgt und lauschten gespannt den Ausführungen der insgesamt sechs Experten für Digitalisierung und digitale Wirtschaft.

Mal eben Flüge online buchen, schnell noch ein Buch kaufen oder den Schnappschuss im sozialen Netzwerk hochladen: Ein Leben ohne digitale Plattformen ist für viele kaum noch vorstellbar.

Während die meisten im privaten Bereich mittlerweile in hohem Maße digital agieren und kommunizieren, wird diese Digitalisierung oft nicht ins eigene Unternehmen übertragen, hieß es bei den Experten. Hier fänden viel zu viele Prozesse noch analog, auf Papier und über mehrere Schreibtische verteilt statt.

Die Vernetzung innerhalb des Unternehmens, mit den Zulieferbetrieben und vor allem mit den Kunden sei aber eine wichtige Voraussetzung, um am Markt bestehen zu können. Niemand warte heute noch geduldig auf schriftliche Dokumente, wenn die gleichen Informationen oder Dienstleistungen auch online verfügbar sind. Die Digitalisierung erfasse alle Bereiche und alle Branchen, große und kleine Firmen und nicht zuletzt auch die öffentlichen Verwaltungen.

Der Datenschutz und insbesondere die Datensicherheit spielen eine entscheidende Rolle im digitalen Wandel.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Firmen hinken online hinterher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.