| 00.00 Uhr

Mettmann
Fröhliches Miteinander am Weltkindertag

Mettmann: Fröhliches Miteinander am Weltkindertag
Clown und Zauberer Daniel begeisterte die jungen Besucher beim Fest zum Weltkindertag auf der Königshofstraße. FOTO: Dietrich Janicki
Mettmann. Auf der Königshofstraße machten Vereine und Verbände ein abwechslungsreiches Spieleangebot. Von Klaus Müller

"Kinder willkommen!" - so lautete das Motto zum Weltkindetag. Die Kinderrechtsorganisationen riefen dazu auf, in Deutschland die Rechte und Befugnisse aller Kinder in das Zentrum von Politik und Gesellschaft zu stellen. Ausdrücklich schließen UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk dabei Kinder und Jugendliche ein, die als Flüchtlinge in Deutschland Schutz suchen. Der Weltkindertag wurde von den Vereinen und Verbänden des Stadtjugendringes und des Sachgebietes Jugendförderung des Jugendamtes organisiert und durchgeführt. Mit Unterstützung vieler weiterer Organisationen und Einrichtungen, die sich in Mettmann um Kinder, Jugendliche und Familien kümmern, fanden viele Aktionen und Spiele statt.

Nachdem in der Vergangenheit der Weltkindertag des Öfteren im Stadtwald stattgefunden hatte, war es bereits das zweite Mal, dass dieser für die Kinder und Jugendlichen so wichtige Tag auf der Königshofstraße durchgeführt wurde. Dies erwies sich als vorteilhaft, denn in der belebten Straße der Innenstadt nutzen viele Besucher die Gelegenheit, sich über den Weltkindertag zu informieren. Am Stand des Kinderschutzbundes stellte die Vorsitzende Anke Krick den Besuchern die Arbeit ihres Verbandes vor. "Neben materiellen Hilfen besteht unsere Hilfe schwerpunktmäßig in der Durchführung von Sprachkursen und schulischen Nachhilfeangeboten", so Anke Krick. Sie verwies darauf, dass es leider immer schwerer werde, für die Arbeit des Kinderschutzbundes Spenden zu erhalten. Sie backte mit weiteren Helferinnen fleißig Waffeln. "Der Erlös aus dem Verkauf wird für unsere Aktivitäten verwendet."

Am Stand der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) konnten die Kinder am offenen Lagerfeuer Stockbrot backen. "Das macht riesig Spaß", sagte Vitalis Papria (10). "Wir beteiligen uns schon viele Jahre am Weltkindertag. Fast immer haben wir ein anderes Angebot. Für uns als kirchlicher Jugendverband hat der Weltkindertag eine ganz wichtige Bedeutung", betonte Sebastian Sehr, Mitglied der Leiterrunde. Interessierter Besucher des Standes war der neue Pastor der Pfarrei St. Lambertus, Sebastian Hannig.

Gleich mit mehreren Aktionsständen beteiligte sich die AOK-Kreis Mettmann am Weltkindertag. Beliebt bei den Kindern und Jugendlichen waren die Kletterwand und die große Lego-Baustelle.

Mettmann Sport wies auf die Angebote des Vereins für Kinder und Jugendliche hin. "Es ist schade, dass bereits so viele Kinder und Jugendliche unter Bewegungsmangel leiden. Dem stellen wir uns und bieten Übungsstunden in verschiedenen Sportarten für junge Leute an", sagte Natascha Kranz.

Viel Mühe mit dem Aufbau ihres Standes hatten sich die "Neanderfüchse", ein Pfadfinder-Stamm der Freikirchlichen Gemeinde gegeben. Dort war für die Kinder das auf Bauerhöfen beliebte Sackdreschen angesagt. "Wir sind seit rund zehn Jahren beim Weltkindertag dabei und informieren über unsere Arbeit", so Leiter Michael Nolden.

Unter anderem ein Konzert der Musikschule und eine serbische Folklore-Tanzgruppe sorgten für das gelungene Rahmenprogramm des Weltkindertages.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Fröhliches Miteinander am Weltkindertag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.