| 00.00 Uhr

Mettmann
Goldberger Teich: Ewige Baustelle am Ende

Mettmann: Goldberger Teich: Ewige Baustelle am Ende
Die Wassermenge des Teichs wird über die neue Anlage automatisch geregelt. So kann der Wasserverband Überschwemmungen verhindern. Und für das Mühlrad soll auch noch genug Wasser übrigbleiben. FOTO: BRW
Mettmann. Die Sanierung des Hochwasserrückhaltebeckens Goldberger Teich in Mettmann steht kurz vor dem Abschluss. Nachdem eine Baufirma insolvent war, hatten sich die Arbeiten fast zwei Jahre lang verzögert. Von Oliver Wiegand

Als die Bauarbeiten am Goldberger Teich im Juli 2013 starteten, waren Stadt und der Bergisch-Rheinische-Wasserverband noch sehr optimistisch. Nur bis Ende 2013 sollten die Bauarbeiten dauern, die dringend nötig geworden waren, um die Anwohner in der näheren Umgebung des Teichs vor Hochwasser zu schützen.

Doch dann ging die Baufirma in die Insolvenz, wochen- und monatelang tat sich nichts mehr auf der Baustelle. Müll lag herum, die Baustelle war nicht mal genug abgesichert. Zu allem Überfluss standen Autofahrer völlig grundlos vor roten Ampeln, die den nicht vorhandenen "Baustellenverkehr" regeln sollten. Jetzt gibt es nach fast zwei Jahren Verzögerung und immer wieder aufgeschobenen Fertigstellungs-Terminen endlich eine gute Nachricht. Die Bau- und Sanierungsarbeiten stehen kurz vor dem Abschluss.

Das alte Drosselbauwerk am Damm stammte aus den 1950er Jahren und entsprach nicht mehr dem heutigen Standard und den Sicherheitsvorschriften. FOTO: Janicki, Dietrich (jd-)

Kurz vor dem Abschluss heißt in dem Fall: Ab kommende Woche Dienstag bis Ende Oktober wird der Wasserspiegel des Goldberger Teichs zeitweise abgesenkt. Der Wasserverband wird in diesen Tagen einen "abschließenden Probelauf" der neu installierten Anlagenteile am Auslaufbauwerk starten.

Seit August wurden im neu erstellten Betriebsgebäude die elektrotechnischen Arbeiten an der Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik ausgeführt. Nun muss abschließend ein Funktionstest an den zum Teil unterhalb des Wasserspiegels liegenden Anlagenteilen gemacht werden. Dazu ist die Simulation unterschiedlich hoher Wasserstände nötig. "Zukünftig wird die Regelung der Wasserrückhaltung automatisiert ablaufen", verspricht der Bergisch-Rheinische-Wasserverband. Der erfolgreiche Testlauf beschließt die umfangreiche Sanierungsmaßnahme am Hochwasserrückhaltebecken Goldberger Teich. Die Kosten hierfür betrugen rund 1,7 Millionen Euro.

Hintergrund: Der Goldberger Teich dient dem Wasserverband als Regenrückhaltebecken, das besonders dem Hochwasserschutz dient. Mit dem neuen Stauwerk können bei Starkregen die Wassermengen geregelter als bislang in den Mettmanner Bach abgeleitet werden. Die Gefahr besteht ohne Hochwasserschutz. Sogar die Innenstadt sowie die Häuser und Gärten am Brückchen könnten sonst überschwemmt werden.

Wenn die Anlage vernünftig läuft und die unterschiedlichen Wassermengen richtig regelt, dann könnte bald auch endlich Wasser übrig sein für das Mühlrad der nahe gelegenen Goldberger Mühle. Hans-Günther Kampen, der sich um die Mühle kümmert, wartet seit Monaten darauf, dass auf dem Mühlrad mehr als ein paar Literchen ankommen.

Ein Problem gibt es allerdings noch. "Normalerweise müsste der Teich entschlammt werden", sagte Kampen. Damit jedoch dürfte er weder beim BRW noch bei der Mettmanner Stadtverwaltung offene Türen einlaufen. Die Stadt Mettmann winkte bereits ab. Für die Entschlammung des Teichs müsste man mit einem mittleren sechsstelligen Betrag rechnen. Das ist Geld, dass die Stadt Mettmann angesichts der desaströsen Haushaltslage gerade nicht griffbereit in der Kasse liegen hat.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Goldberger Teich: Ewige Baustelle am Ende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.