| 00.00 Uhr

Lars Hahn
"Ich bin für systematisches Kaffeetrinken"

Mettmann. Bewerber finden heute oft auch über Kontakte und soziale Netzwerke einen Arbeitsplatz.

Lars Hahn ist Karriereberater und Geschäftsführer der LVQ Weiterbildung eGmbH. Er zeigt Wege der Arbeitsplatzsuche auf.

Wird die klassische Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf etc. bei der Jobsuche kaum noch genutzt?

HAHN Die klassische Bewerbung ist die Mail-Bewerbung mit Zeugnissen, Lebenslauf etc. Klassisch ist die Reaktion auf eine Stellenanzeige. Das ist der sogenannt offene Stellenmarkt, der vorwiegend heute in den Stellenbörsen zu finden ist.

Welche Wege beschreiten die Arbeitgeber bei der Mitarbeitersuche? Hat die Stellenanzeige in den Zeitungen noch ihre frühere Bedeutung? Welche Rolle spielt die Direktansprache über einen Personalberater?

HAHN So wie die klassische Bewerbung heute digital funktioniert, so ist es auch mit der Stellenanzeige. Sie ist von der Zeitung in das Internet gewandert. Auch die Rheinische Post hat ja mit Kalaydo eine Online-Stellenbörse. Personalberater und Personalvermittler spielen bei manchen Unternehmen eine Rolle. Aber dass der Headhunter bei mir zu Hause anruft, darauf sollte ich mich als Bewerber nicht verlassen.

Wie sind Initiativbewerbungen von Jobsuchenden zu bewerten?

HAHN Initiativbewerbungen sind dann sinnvoll, wenn ich einen Anlass habe. Zum Beispiel einen Kontakt zu einem Unternehmen. Vielleicht kenne ich über frühere berufliche Kontakte jemanden oder ich habe vorher in den sozialen Netzwerken einen Mitarbeiter aus dem Unternehmen kennengelernt.

Welche Rolle spielt das Internet?

HAHN Natürlich geht heute alles digital: Stellenanzeigen, Bewerbung, Recherche nach Firmen. Das alles läuft mehr oder weniger online. Genauso ist das mit dem Pflegen von Kontakten, dem beruflichen Netzwerken. Allerdings bin ich ein Befürworter davon, online und offline mit einander zu kombinieren. Also: Besuch einer Karrieremesse mit anschließendem Vernetzen im Internet. Oder Recherche in den sozialen Netzwerken mit anschließendem Telefonkontakt. Ausschließliche Nutzung des Internets birgt die Gefahr des virtuellen Versackens.

Welchen Einfluss haben die Business-Netzwerke auf Bewerbungsstrategien und auf die Jobsuche?

HAHN Experten schätzen, dass über die Hälfte der Jobs nicht über Stellenausschreibungen vergeben werden, sondern über Kontakte und Empfehlungen. Als Bewerber kann ich mir das zugute machen, in dem ich in meinem Umfeld Kontakt pflege mit Ex-Kollegen, Kunden, Schulfreunden von früher etc. Ich nenne das "systematisch Kaffeetrinken".

KLAUS MÜLLER FÜHRTE DAS GESPRÄCH

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lars Hahn: "Ich bin für systematisches Kaffeetrinken"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.